Pfarrei St. Stephanus Wackersdorf
Pfarrei St. Stephanus Wackersdorf
Foto Rudolf Mandl

11.04.2020

 

Osternacht 2020

 

Eine Osternacht, wie es sich wohl keiner von uns allen jemals vorgestellt hat.

 

Kein Osterfeuer, kein Kirchenchor, keine Osterbrote und kein Händel-Halleluja nach dem Ostersegen.

 

Aber auch dieses Jahr wurde, wenn auch vor leeren Bänken, Osternacht gefeiert. Pfarrer Melzl eröffnete mit "Lumen Christi" die Osterliturgie und das "Exsultet" hallte durch die liebevoll geschmückte Kirche. 

Bastian Wagner unterstützte Pfarrer Melzl und Kaplan Georg musikalisch an der Orgel und gab dem Gottesdienst einen würdigen Rahmen.

 

 

Corona hat zwar unser Leben derzeit verändert, jedoch die Botschaft der Osternacht war und ist die gleiche:

Christ ist erstanden... freue Dich oh Christenheit. 

 

Pfarrer Melzl wünscht der gesamten Pfarrgemeinde ein gesegnetes Osterfest mit einem innigen Wunsch:

Bleiben Sie gesund. 

 

Impuls zu Ostern 2020

 

Heute gibt es zwei Collagen, die unser Lothar Prechtl für uns gemacht hat ...

Impressionen  Osternacht und Osterkerzen (aus vergangenen Jahren) , herzlichen Dank dafür!

Fotos Rudolf Mandl

10.04.2020

 

Karfreitag

 

Der Karfreitag ist ein Tag des Gedenkens und des Innehaltens. Er erinnert an die Kreuzigung Jesu Christi. Der Name leitet sich vom althochdeutschen Wort "kara" ab, was Trauer oder Wehklage bedeutet. Unter Einbeziehung des Gründonnerstagabends ist der Karfreitag der erste Tag der österlichen Dreitagefeier, die in ihrer Gesamtheit in allen christlichen Konfessionen das höchste Fest des Kirchenjahres darstellt und wie ein einziger Gottesdienst gefeiert wird.

In diesem Jahr wurde die Karfreitagsliturgie, begründet durch die Ausgangsbeschränkung, unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt.

 

Im Anschluss einige Impressionen der Karfreitagsliturgie, die auch trotz leeren Bänken äußerst feierlich gestaltet wurde.

 

Impuls zu Karfreitag

Auch heute wieder eine Collage, die unser Lothar Prechtl für uns gemacht hat ...

Impressionen  Karfreitag  (aus vergangenen Jahren) 

Collage Fam. Prechtl
Fotos R. Mandl

09.04.2020

 

Gründonnerstag

 

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit, aber dennoch in einem sehr feierlichen Rahmen wurde der Gründonnerstagsgottesdienst gefeiert. 

 

 

Impuls zu Gründonnerstag

Hier noch eine Collage, die unser Lothar Prechtl für uns gemacht hat ...

Impressionen  Gründonnerstag  (aus vergangenen Jahren)

Collage Fam. Prechtl
Fotos Fam. Prechtl

08.03.2020


 

1.Kirchencafé

 

Im Anschluss an den heutigen Sonntagsgottesdienst lud der Pfarrgemeinderat zum 1. Kirchencafé in das Pfarrheim ein. Pfarrgemeinderatssprecher Gerd Reimer und Pfarrer Christoph Melzl freuten sich über den Zuspruch der Gemeinde. In gemütlicher Runde kamen die Gäste ins Gespräch. 

 

Einer Wiederholung des Kirchencafés steht somit nichts im Wege, so dass es zu einer festen Einrichtung zur Begegnung in der Pfarrei werden kann.

 
Foto Andi Suckert

29.02.2020

 

Nacht der Lichter in Wackersdorf

 

Zu Beginn der Fastenzeit hat die Pfarrei St. Stephanus Wackersdorf alle Gläubigen zur Nacht der Lichter eingeladen.

Eröffnet wurde der Abend mit einer Hl. Messe bei Kerzenschein. Der Kirchenchor hat die gut besuchte Messe mit neuen geistlichen Liedern begleitet.

Im Anschluss daran gestalteten der Kirchenchor zusammen mit der Gruppe Jubilate Deo eine Anbetungszeit mit Liedern aus Taize und besinnlichen Texten.

 

Die Musikgruppe des Pfarrgemeinderates verstärkt mit Freunden hat zum Abschluss die Gläubigen mit modernen geistlichen Liedern zum Gebet eingeladen. Viele Gläubige nutzten die Gelegenheit für eine intensive Begegnung mit unserem Herrn und Gott und stimmten sich so auf eine intensive österliche Bußzeit ein.

 

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten für die Durchführung und vor allem Allen im Hintergrund Tätigen für die Vor- und Nachbereitung. Vergelt´s Gott.

Fotos Claudia Wagner

15.02.2020

 

Hinter die Kulissen geschaut

 

Eine besondere Führung duften die Wackersdorfer Minis erleben.

Am Samstag, den 15. Februar konnten die Altardiener hinter die Kulissen der Freiwilligen Feuerwehr schauen.

Der erste Kommandant Herr Sander und sein Stellvertreter

Herr Gleixner erklärten ausführlich die Einsatzfahrzeuge samt Ausrüstung.

 

Voller Begeisterung lauschten die Kinder den Erklärungen von Herrn Sander.

Natürlich durften auch die verschiedenen Räumlichkeiten des Feuerwehrhauses besichtigt werden, wie zum Beispiel der Schlauchturm, die Leitzentrale und verschiedene Lagerräume.

Nicht schlecht staunten die Ministranten, als sie den ursprünglich geplanten Schutzraum im Keller des Gebäudes betraten. Dieser kann jetzt von der Jugendfeuerwehr als Aufenthalts-und Partyraum genutzt werden.

Die Führung endete im Floriansstüberl, wo sich die Minis mit einem kleinen

Geschenk bedankten.

Natürlich gab es hinterher im Pfarrheim noch eine kleine Stärkung. In fröhlicher Runde ließen sich alle die Butterbrezen und Wiener schmecken.

Fotos Fam. Prechtl

09.02.2020

 

Heselbacher Ministranten – Neuaufnahme, Ehrung, Verabschiedung

 

„Die Kirche ist ewig jung und ihr leistet dazu einen wesentlichen Beitrag,“ so begrüßte Pfarrer Melzl die Mininstrantenschar der Heselbacher Filialkirche.

 

Der Sonntagsgottesdienst am 09.02. stand ganz im Zeichen der Ministranten.

Pfarrer Melzl dankte allen für ihren treuen Dienst.

Angelehnt an das Tagesevangelium wünschte er den scheidenden Ministranten, dass sie weiter Salz der Erde bleiben und das Licht in die Welt tragen.  

 

Neu in die Schar der Ministranten aufgenommen wurden:

·         Hannah Frankerl

·         Ina Schuierer

·         Konstantin Sachs

·         Max Eindorfer

 

Zur Begrüßung erhielten sie den Ministrantenpass, eine Nachschlagebroschüre für den Mini-Dienst und eine Kirchentasse.

 

Verabschiedet wurden:

·         Matthias Suckert, 7 Jahre

·         Timo Schmid, 8 Jahre

·         Milena Drexler, 8 Jahre

·         Fabian Suckert, 10 Jahre

·         Mario Mair, 9 Jahre

·         Sebastian Wilhelm, 6 Jahre

 

Für langjährigen Ministrantendienst geehrt wurden:

·         Lena Suckert, 5 Jahre

·         Tobias Ippisch, Oberministrant, 10 Jahre

 

Mit frischen Rhythmen wurde der Gottesdienst von der Jugendband der Pfarrei unter der Leitung von Michaela Kangler-Lang musikalisch gestaltet.

 

Fotos Fam. Prechtl

09.02.2020

 

 

Gott liebt es bunt

 

Heute musste wieder etwas Besonderes sein. Kurz vor 9:45 Uhr sah man Cowboys, Indianer, Prinzessinnen, Schmetterlinge und viele andere ins Pfarrheim strömen. Das Kindergottesdienstteam hatte wieder das richtige Gespür und in der Faschingszeit zu einem Kindergottesdienst mit dem Motto Gott liebt es bunt eingeladen. „Einfach Spitze, dass du da bist,“ erklang zur Begrüßung und war auch allen anzumerken, wie sie sich auf das gemeinsame Singen und Beten freuten.

 

Mit einem bunten Bodenbild mit Meer, Land und allen Lebewesen wurde den Kindern die bunte Welt veranschaulicht. Höhepunkt war der Besuch des Clowns mit seinem Freund Kasimir. Er brachte mit dem Regenbogenschirm den Himmel zum Leuchten.

 

Auch die Menschen sind bunt und machen durch ihre Vielfalt und ihren Talenten das Leben schön und liebenswert.

 

Zum Vater Unser zogen die Kinder mit ihren Eltern und natürlich mit Kasimir in Pfarrkirche zum gemeinsamen Abschluss ein

 

Ein herzlicher Dank gilt dem Kindergottesdienstteam.

 

Fotos Fam. Prechtl

02.02.2020

 

 

 Darstellung des Herrn oder Mariä Lichtmess

  

Am 02. Februar feierte die Kirche „Maria Lichtmess“, das Fest zur Darstellung des Herrn im Tempel. An diesem Tag vereinen sich biblische und weltliche Traditionen. Die meisten Bräuche und Bedeutungen von Maria Lichtmess sind aber im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen.

 

Das heutige Evangelium berichtet, dass Maria und Josef ihren Sohn Jesus nach Jerusalem in den Tempel brachten, um ihn dem Herrn darzustellen. Der greise Simeon nahm das Kind auf den Arm, lobte Gott und bekannte, das Jesus der Erlöser ist.

 

Die feierliche Eröffnung fand ihren Abschluss in der Lichterprozession mit den angehenden Erstkommunionkindern durch die Pfarrkirche.

 

Dem greisen Simeon ging ein Licht auf, als er Jesus sah,“ so Pfarrer Melzl in seiner Predigt. Symbolisch ist auch den Erstkommunionkindern in der Lichterprozession ein Licht aufgegangen. Auf dem Weg zur Erstkommunion ist dies ein Zeichen, dass sie mit dem Empfang der Kommunion eine dauerhafte Freundschaft mit Jesus eingehen wollen. Pfarrer Melzl wies aber darauf hin, dass man Freundschaften pflegen muss und Freunde laufend treffen muss. Er wünsche den Kommunionkindern, dass die Freundschaft mit Jesus nie erlischt und lebenslang über das Erstkommunionfest anhält.

 

Musikalisch umrahmt wurde der Familiengottesdienst von Sound of Joy. Viel Beifall erntet die Gruppe nach dem Schlusslied „Oh Happy Day“.

 

Nach dem allgemeinen Schlusssegen erteilte Pfarrer Melzl in unserer Marienkapelle den „Einzel-Blasiussegen“. Dabei werden zwei gekreuzte brennende Kerzen in Höhe des Halses vorgehalten und der Priester spricht:

 

Auf die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheit und allem Bösen. Es segne dich Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist“.

Fotos Fam. Prechtl

 12.01.2020

 

Fest „Taufe des Herrn“ mit Vorstellung der Erstkommunionkinder 2020

 

 

Im Gottesdienst zum Festtag „Taufe des Herrn“ wurden die Erstkommunionkinder 2020 der Pfarrgemeinde vorgestellt. „Es ist heute ein besonderer Tag für Euch in der Vorbereitung auf die Erstkommunion,“ so Pfarrer Melzl in seiner Begrüßung. „Seid der eigenen Taufe legt ihr heute erstmals selbständig das Taufbekenntnis ab.“

Mit der Taufe beginnt eine Freundschaft mit Jesus. Das besondere Zeichen mit dem Übergießen von Taufwasser ist einmalig. Tauferinnerungen, wie heute, gibt es im Laufe des Lebens viele und bestätigt jeweils die Freundschaft mit Jesus.

Nach der Predigt rief Pfarrer Melzl die Kommunionkinder mit Namen auf. Diese versammelten sich um den Altar und legten gemeinsam das Taufbekenntnis ab.

Die Kinder brachten sich aktiv in den Gottesdienst ein und beteten die Fürbitten. Zum „Vater unser“ lud Pfarrer Melzl alle Kinder ein, um den Altar zu kommen.

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Kinder- und Jugendchor St. Stephanus unter der Leitung von Michaela Kangler-Lang,

Fotos Claudia Wagner

10. Januar 2020

 

Winterwanderung der Minis

 

Am Freitag, den 10. Januar machten sich die Wackersdorfer

Ministranten auf zu einer Fackelwanderung.

Um 17 Uhr ging es bei der Kirche los in Begleitung von Herrn Pfarrer Melzl und Mesnerin Claudia Wagner.

Das Ziel der Wanderung war das Gasthaus „Zum Oichhornwirt“ in Kronstetten. Pfarrer Melzl bedankte sich bei allen Ministrantinnen und Ministranten für ihren fleißigen und zuverlässigen Dienst, den sie das ganze Jahr über leisten.

Bei warmen Speisen und Getränken konnten sich die Minis

schließlich stärken und den gelungenen und teilweise turbulenten Ausflug fröhlich ausklingen lassen.

Fotos Fam. Prechtl

6. Januar 2019

5. Dreikönigssingen in Kronstetten

 

Das Dreikönigssingen in der Filialkirche St. Johannes der Täufer hat sich zu einer festen kulturellen Einrichtung entwickelt. Bereits zum 5. Mal lud der Förderverein zu einer besinnlichen Stunde zu Beginn des neuen Jahres ein.

Organisatorin Luise Deiminger leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Filialkirche St. Johannes der Täufer. Josef Hauser dankte in der Begrüßung allen Mitwirkenden für Unterstützung.

Nach dem Einzug der „Kronstettner Sternsinger“ mit ihrem Segenswunsch eröffnete Luise Deiminger mit „Vor langer Zeit in Bethlehem“ mit Harfenbegleitung das Dreikönigssingen.

Ihr folgten abwechselnd die Gruppen

  • Bläsergruppe4eeeer Blech

  • Die Geschwister Winterer

  • Die Klardorfer Sänger

  • Veronika Miller-Wabra, Harfe

Dazwischen trugen Josef Hauser und Luise Deiminger Geschichten rund um Weihnachten vor.

Georg Hottner informierte zum Schluss die Besucher, dass die Spenden für die geplante Kircheninnenrenovierung verwendet werden.

Eine laufende Unterstützung ist durch einen Beitritt zum Förderverein zur Erhaltung der Kirche Kronstetten e. V. Beitrittserklärungen gibt es hier auf der Homepage.

Foto Fam. Prechtl

6. Januar 2020

Epiphanie – Erscheinung des Herrn

Sternsingeraktion 2020 – Segen bringen, Segen sein

Die erste Januarwoche steht in unserer Pfarrei immer im Zeichen der Sternsinger. Viele unserer Ministranten waren wieder in Wackersdorf und in den Ortsteilen unterwegs, um Spenden für Kinder in aller Welt zu sammeln. Das diesjährige Motto lautete „Frieden! Im Libanon und weltweit. Vielen Dank für Ihre freundliche Aufnahme der Sternsinger. Möge Gott es Ihnen vergelten.

Mit dem Gottesdienst zu „Heilig Drei König“ fand die Sternsingeraktion 2020 ihren Abschluss. Traditionell segnete Pfarrer Melzl Wasser, Kreide und Weihrauch. Pfarrer Melzl schrieb anschließend den Segensspruch

20*C+M+B+20

an das Kirchenportal. Der Segen ist die Abkürzung für den lateinischen Spruch „Christus mansionem benedicat“, der übersetzt „Christus segne dieses Haus“ bedeutet.

Pfarrer Melzl bedankte sich bei allen Sternsingern, die in den letzten Tagen in den Gottesdiensten dabei waren und durch die Straßen zogen, um den Menschen zu Hause den Segen Gottes zu bringen.

Einem alten Brauch folgend segnen die Christen ihre Häuser mit Weihwasser und Weihrauch. Ein Ablaufvorschlag steht im neuen Gotteslob unter der Nr. 707,7

Fotos Fam. Prechtl

31.12.2019

 

Jahresabschluss-gottesdienst –

„Geh mit Christus vom Alten ins Neue Jahr"

 

Zum Jahresabschlussgottesdienst trafen sich die Gläubigen in der Pfarrkirche. „Alle feiern ihn, aber wenige kennen ihn – Papst Silvester,“ so Pfarrer Melzl in seiner Begrüßung. Er lebte zu Beginn des 4. Jahrhunderts und ging als einer der bekanntesten Päpste der katholischen Kirche in die Geschichte ein. Sein Pontifikat erlangte vor allem deswegen Bedeutung, weil sich unter seiner Regentschaft im Römischen Reich die entscheidende Wende von einer christenfeindlichen hin zu einer christenfreundlichen Staatspolitik vollzog. Dem Jahreswechsel gab er den Namen.

PGR-Sprecher Gerd Reimer blickte wieder auf das vergangene Kirchenjahr zurück. Vielfältige Angebote in der Pfarrei bereichern unser Zusammenleben in der Gemeinde. Detaillierte Informationen können sie den Berichten auf unserer Homepage in Erinnerung rufen. Großer Dank gilt allen, die in der Pfarrei Wackersdorf und den Filialen Heselbach und Kronstetten aktiv sind und so zu einer lebendigen großen Pfarrgemeinde beitragen.

Dieser Dank gilt vor allem auch für unsere Ortsgeistlichen Pfarrer Christoph Melzl und Pater Georg für ihren Dienst in unserer Pfarrei. Dies bekräftigten die Anwesenden mit einem großen Applaus.

Zum Schluss des Gottesdienstes erhielten nachfolgende Personen eine Ehrung der Pfarrei.

Verabschiedet aus Ihrem langjährigen Dienst wurden:

  • Frau Meier, Leiterin Seniorenclub, 7 Jahre
  • Frau Huber, Leiterin Seniorenclub, 7 Jahre
  • Herr Obermeier, Caritassammler, über viele Jahre
  • Frau Lautenschlager, Caritassammlerin, über 10 Jahre

 

Eine Ehrung für ihre langjährigen Dienste in der Pfarrei erhielten:

  • Herr und Frau Lorenz, Jahrzehnte „miteinander“-Austräger
  • Herr Resnikschek, 10 Jahre Messner
  • Frau Bauer, 25 Jahre Lektorin
  • Frau Götz, 10 Jahre Lektorin
  • Frau Schwarzenberger, 20 Jahre Kirchenreinigung
  • Frau Schießl, 20 Jahre Kirchenreinigung

 

Allen ein gutes und gesegnetes Jahr 2020!

P.S.: Falls Sie interessante Beiträge haben oder über Ihre Veranstaltungen berichtet werden soll, wenden Sie sich gerne an Lothar Prechtl oder Rudolf Mandl.

 

Fotos Fam. Prechtl

29.12.2019

Tag der Heiligen Familie

Heute feierte Pater Stefan Hofmann in seiner Heimatpfarrei die Heilige Messe.

Die "Heilige Familie" hat sich als Idealbild von Familie in vielen Köpfen verankert. Das kommt nicht von ungefähr. Die katholische Kirche förderte die Verehrung der "Heiligen Familie" seit dem 19. Jahrhundert. Doch auch in der Heiligen Familie lief nicht alles reibungslos ab. In seiner Predigt ging Pater Stefan auf die Rolle des Heiligen Josef ein. Josef kümmert sich um seine Familie, aber lässt sich dabei von Gott leiten. Er fand die Heimat bei Gott.

Fotos Fam. Prechtl

26.12.2019

Patrozinium

Mit dem 2. Weihnachtsfeiertag, dem Patrozinium unserer Pfarrkirche St. Stephanus, klingen die Weihnachtstage aus. Traditionell erklang die Stephanus-Messe von Hans Lobmeyer, die vor 40 Jahren (1979) das erste Mal aufgeführt wurde.  Eigens zu diesem Jubiläum durfte der Kirchenchor unter Leitung von Rudolf Mandl die Tochter des Komponisten auf der Empore begrüßen.

Die Pfarrei Wackersdorf feierte in den vergangenen Tagen in vielfältiger Weise die Geburt Jesu. Herzlichen Dank an alle Gottesdienstbesucher/innen für die Mitfeier.

Vielen Dank unseren Geistlichen Pfarrer Christoph Melzl und Kaplan Pater Georg für die würdigen Messfeiern.

 

ANMERKUNG DER REDAKTION:

HERZLICHEN DANK an die Familie Prechtl  für die tolle Berichterstattung und die Fotos in diesem Jahr .  

Fotos Fam. Prechtl

Christmette 2019 –

 

Lassen Sie das Jesuskind in sich geboren werden

Mit weihnachtlichen Weisen stimmte die Jugendblaskapelle Wackersdorf-Steinberg am See unter der Leitung von Lucia Bäuml die Kirchenbesucherinnen und -besucher auf die Christmette ein.

Kantor Bastian Wagner kündigte das Weihnachtsfest nach dem römischen Martyrologium an. Anschließend zog Pfarrer Christoph Melzl mit dem „Jesus-Kind“ im Arm und dem liturgischen Dienst in die Pfarrkirche ein. Er legte die Figur des Jesu-Kindes in die Krippe, um die Ankunft des Herrn zu veranschaulichen. Gott wird Mensch, um uns zu erlösen.

 

Mit dem Zitat von Angelus Silesius: „Und wäre Christus tausendmal in Bethlehem geboren, und nicht in dir: Du bliebest doch in alle Ewigkeit verloren,“ nahm Pfarrer Melzl in seiner Predigt etwas die Weihnachtsidyll. Erst wenn Jesus in uns geboren wird, ist Weihnachten. Damit verbunden ist das Gebet. „Der Mensch der betet, lebt gesünder,“ so die Erfahrung von Pfarrer Melzl. Man sah Pfarrer Melzl die Freude von Weihnachten an: „Ich bin happy, dass so viele Menschen in die Christmette gekommen sind. Gebet steckt an!“

Zum Schluss des Gottesdienstes machte sich Pfarrer Melzl selbst ein Weihnachtsgeschenk. Beim traditionellen „Stille Nacht“ begleitete er den Organisten Bastian Wagner mit seiner Trompete.

Die Weihnachtsfreude unterstrich musikalisch der Kirchenchor unter der Leitung von Rudolf Mandl und Organist Bastian Wagner. Es erklang die „Missa Viva“ von Hubert Zaindl.

Kaplan Pater Georg dankte allen, die sich zum Weihnachtsfest in der Kirche engagieren.

Das Seelsorgeteam und die Homepageredaktion wünschen

allen Leserinnen und Lesern eine

Frohe und gesegnete Weihnacht“

Fotos Fam. Prechtl

24.12.2019

Kinderkrippenfeier

Wie jedes Jahr machen wir uns am Nachmittag des Heiligen Abend auf in die Pfarrkirche zum Kinderkrippenspiel. Es gehört einfach dazu, auch wenn die eigenen Kinder schon erwachsen sind. Es ist eine Freude die strahlenden Augen der Kinder zu sehen, die sich schon das ganze Jahr über auf Weihnachten warten. Das Krippenspiel veranschaulicht die Geburt Jesu, den Retter der Welt. Gehen auch wir zur Krippe hin ….

Die fleißigen Proben der Darsteller/innen mit unserer Mesnerin Claudia Wagner und Maria Roidl haben sich wieder mehr als gelohnt. Nicht zu vergessen ist, dass das Wackersdorfer Krippenspiel auch von der Musik lebt. Die Jugendband Just Singin‘ und der Kinderchor hatten das richtige Gespür, um bei allen eine weihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen.

Mit dem gemeinsam gesungenen „Stille Nacht“, begleitet mit der Orgel von Bastian Wagner endete die Feier.

Kaplan Pater Georg dankte allen Akteuren für ihr Engagement.

Gleichzeitig wurde auch in der Filialkirche Heselbach ein Krippenspiel aufgeführt.

Fotos Fam. Prechtl

21.12.2019


 

Friedenslicht aus Betlehem 2019 – „Mut zum Frieden“

Die diesjährige Friedenslichtaktion steht unter dem Motto: „Mut zum Frieden“. Die Pfadfinder, die in Deutschland die Aktion mit tragen, ermutigen daher alle Menschen guten Willens, sich gemeinsam auf diesen Weg zu machen und das Friedenslicht aus Bethlehem als Zeichen des Friedens an zahlreichen Orten in ganz Deutschland an alle Menschen weiterzureichen.

In diesem Sinne ist es mittlerweile mehr als eine Tradition, dass uns seit 18 Jahren unsere Partnergemeinde Alberndorf i. d. Riedmark das Friedenslicht aus Betlehem weiterreicht.

Die feierliche Übergabe von der Goldhaubengruppe Alberndorf i. d. Riedmark an den Burschenverein mit Mädchengruppe Wackersdorf bzw. den Bürgermeistern der beiden Gemeinden fand in der nachmittäglichen Andacht statt. Pfarrer Christoph Melzl und Kaplan Pater Georg entzündeten die Kerze mit dem Symbol des Friedenslichtes.

Organisator Walter Buttler regte mit seinen „Gedanken zum Licht“ zum Nachdenken an.

Musikalisch gestaltet wurde die Andacht von

 

 

Bläserensemble des Musikvereins Alberndorf i.d.R. unter der Leitung von Andreas Holzinger

 

 

Bläserensemble des Musikvereins Wackersdorf-Steinberg am See unter der Leitung von Martin Brunner

 

 

Gruppe Jubilate Deo

 

 

Frau Miller-Wabra Harfe

 

 

Bastian Wagner - Orgel.

Martin Tanzer, Bürgermeister von Alberndorf i. d. Riedmark, äußerte in den Schlussworten den Wunsch, dass man in der Zeit um Weihnachten auch mal Ruhe findet, um über seine eigenen Entscheidungen über das Jahr hinweg nachdenken zu können.

Thomas Falter, Bürgermeister von Wackersdorf, blickte zurück auf die Tradition der Friedenslichtübergabe. Sie hält die Partnerschaft lebendig und ist jedes Jahr ein Treffen, dass die Freundschaft aufleben lässt. Zum Schluss forderte Falter die Gottesdienstbesucher auf: „Das Friedenslicht lebt von der Weitergabe bis hin zu den Haushalten; nehmen Sie das Licht mit in Ihre Wohnungen.“

Nach der Andacht lud die Gemeinde zur Begegnung ins Pfarrheim ein. Nach einem kurzweiligen Nachmittag machten sich unsere Freunde wieder auf den Heimweg. Im nächsten Jahr sind wir dann an der Reihe, das Friedenslicht in Alberndorf i. d. Riedmark abzuholen. 

Fotos Claudia Wagner

Soziale Aktion im Advent

 


Dank der gigantischen Spendenbereitschaft der Bevölkerung war die Spielwarensammelaktion
der Wackersdorfer Ministranten ein großer Erfolg.

Vielen herzlichen Dank dafür!

 


Ein gesegnetes Weihnachtsfest und für das Neue Jahr 2020 alles Gute, viel Glück, Gesundheit und
Zufriedenheit

wünschen Ihnen die
Stephanus Minis

Fotos Fam. Prechtl

8.12.2019
 

Familiengottesdienst zum 2. Advent

Der Familiengottesdienst am 2. Advent stand ganz im Zeichen des Hl. Nikolaus von Myra. Licht sein für anderen Menschen so wie Nikolaus. Er schaute damals auf die Menschen und ihre Not. Richten wir den Blick auf das wesentliche von Weihnachten: Die Geburt von Jesus Christus.

Statt der Lesung hörten die Anwesenden die Legende von Hl. Nikolaus von Myra. Zur Überraschung aller kam dann tatsächlich der Hl. Nikolaus in die Kirche. Dieser durfte dann heute auch die Predigt halten.

Ein herzlicher Dank galt dem Kinder- und Jugendchor St. Stephanus, die mit ihren Rhythmen Schwung in die Pfarrkirche brachten. Ein herzliches Grüß Gott galt der neuen Leiterin Michaela Kangler-Lang. Eine persönliche Vorstellung gibt es im Weihnachts-„miteinander“, das Sie in den nächsten Tagen in Ihrem Briefkasten finden werden.

Nach dem Gottesdienst erhielten die Kinder vom Hl. Nikolaus eine kleine Süßigkeit.

24.11.2019


 

Christkönigsonntag – Liebe Deinen nächsten wie dich selbst und liebe Gott

Am Ende des Kirchenjahres feierte die katholische Kirche am heutigen 24.11. den Christkönigsonntag, ein Ideenfest, das Papst Pius XI. im Jahr 1925 zum Andenken an das 1.600jährige Jubiläum des Konzils von Nizäa (325) eingeführt hat.

Im Gottdienst sang heute der Kirchenchor unter der Leitung von Rudolf Mandl erstmals die MISSA VIVA , komponiert 2019 von Hubert Zaindl aus Burglengenfeld.

Bastian Wagner, der vor kurzem seinen Bachelor-Abschluss als Kirchenmusiker bravurös gemeistert hat, begleitete den Chor an der Orgel.

In der Einführung wies Pater Georg darauf hin, dass wir mit dem Christkönigfest unsere Zukunft feiern, die Gott uns durch seinen Sohn Jesus Christus geschenkt hat. Dem folgend zeigte Pfarrer Melzl in der Predigt auf, wie gewaltig sich Bilder beißen, die wir gewöhnlich von einem weltlichen König haben und dem König Jesus Christus. Krone, Mantel und Zepter auf der einen Seite und der geschundene Jesus am Kreuz auf der anderen Seite – Elend statt Prunk und Gloria. „Das Königtum von Jesus ist sein Wesen, dass er Mensch und Gott zugleich ist, und seine Gottes- und Nächstenliebe,“ so Pfarrer Melzl. Wir alle haben Anteil an dem himmlischen Königtum, wenn wir die radikale Nächstenliebe und Toleranz gegenüber unseren Mitmenschen leben, da jeder Mensch seinen eigenen Weg zu Gott hat – Liebe Deinen nächsten wie dich selbst und Liebe Gott!

Nach dem Gottesdienst bot der Pfarrgemeinderat Adventkalender und Schokonikoläuse aus dem fairen Handel zum Verkauf an. 

Fotos Fam. Prechtl

 19.10.2019

8. Ehejubiläumsfeier der Pfarrei Wackersdorf

Die Jubelpaare trafen sich zum Vorabendgottesdienst in der Pfarrkirche. Zum festlichen Rahmen hatte die Musikgruppe Jubilate Deo die passenden Gottesdienstlieder ausgesucht. In der Begrüßung zitierte Pfarrer Melzl einen Tipp für Frischvermählte: „Wenn ihr streitet, dann versöhnt euch vor dem Einschlafen.“ Versöhnung ist wichtig für ein langes Eheleben.

Pater Georg griff in der Predigt das Gleichnis von Platon „Zwei Halbkugeln“ auf. Bei einem Aufprall auf die Erde zersprang eine Kugel in zwei unebene Hälften. Sie symbolisiert so die unterschiedlichen Charaktere der Eheleute. „Die Ehepartner sollen nicht an der anderen Hälfte schleifen“, so Pater Georg, „da sich mit dem Schleifen die Halbkugel verformt und dann nicht mehr zueinander passt.“ Danken wir Gott für die Ehe, denn die Liebe kommt von Gott her und ist ein Geschenk.

Nach dem Gottesdienst hatten die anwesenden Paare die Möglichkeit zum Einzelsegen durch die Priester.

Im anschließenden Empfang im Pfarrheim begrüßte Organisator Lothar Prechtl mehr als 20 Jubelpaare. Unter ihnen befanden sich auch zwei Paare mit 60 Ehejahren. In gemütlicher Runde kamen die Gäste in eine angeregte Unterhaltung. Zum thematischen Teil hatte Prechtl den Kurzfilm „Wedding Cake“ ausgesucht.

Zur Erinnerung an diesem Abend erhielten die Paare eine Rose und eine Kugel mit der Geschichte von den zwei Halbkugeln.

Ein herzlicher Dank gilt dem Vorbereitungsteam. Alle waren der Meinung: nächstes Jahr wieder!

Bericht und Bilder Sabine Wölfel

Ein Jahr Kleinkindergottes-dienst

Seit nunmehr einem Jahr finden in unserer Pfarrei in regelmäßigen Abständen wieder Kleinkindergottesdienste im Pfarrheim - parallel zum Gottesdienst in der Pfarrkirche - statt.

Diese wurden vom Liturgieausschuss des Pfarrgemeinderates ins Leben gerufen. Ziel ist es, auch Familien mit kleinen Kindern einen stressfreien Gottesdienstbesuch zu ermöglichen.

In jedem Gottesdienst wird ein spezielles kirchliches Thema passend zum Kirchenjahr auf kindgerechte Art und Weise erarbeitet. So wird den kleinen Besuchern mit Spaß und Freude der Glaube an Gott näher gebracht.

Zum „Vater Unser“ dürfen sich die Kinder zum gemeinsamen Gebet in der Kirche um den Altar versammeln, wo der Gottesdienst endet.

Es ist erfreulich, dass das Angebot von den jungen Familien so gut angenommen wird, und die Zahl der Mitfeiernden stets zunimmt.

Das Kleinkindergottesdienstteam freut sich auf ein bzw. noch viele weitere Jahre Kleinkindergottesdienst, und lädt bereits an dieser Stelle recht herzlich zu den weiteren Gottesdiensten ein.

Die nächsten Termine sind:

3. November 2019; 15. Dezember 2019 ;

9. Februar 2020; 26. April 2020; 21. Juni 2020; 20. September 2020;

25. Oktober 2020 und 13. Dezember 2020

Beginn jeweils 9:45 Uhr im Pfarrheim


 

Auf ein baldiges Wiedersehen,

Euer Kleinkindergottesdienstteam

Fotos Fam. Prechtl

 6. Oktober 2019


 

Schöpfungsgottesdienst zum Erntedankfest - Ehrfurcht vor dem Leben

In der Predigt zitierte Pfarrer Melzl aus dem Tagebuch von Albert Schweitzer. In einer seiner Reisen in Afrika, wo er an einem Fluss die Natur beobachtete, kam Albert Schweitzer die Überzeugung, dass in den Beziehungen zwischen den Kreaturen die „Ehrfurcht vor dem Leben“ die Basis ist. Jeder nimmt sich nur so viel, wie er zum Leben braucht. Die aktuelle Diskussion um Klimawandel und Umweltschutz soll uns zu einem bewussteren Umgang mit der Umwelt wachrütteln. Pfarrer Melzl forderte die Anwesenden auf: „Seien wir Dankbar für die Gaben der Erde und dem Schöpfer und vergessen wir nicht die Ehrfurcht vor dem Leben.“

Was uns die Erde Gutes spendet, zeigte unser Erntealtar in der Pfarrkirche. Ein herzlicher Dank gilt allen Spendern und unserer Mesnerin Claudia Wagner mit den Ministranten für den Aufbau.

Die musikalische Umrahmung übernahm der Kirchenchor mit Bastian Wagner an der Orgel. Rudi Mandl kam in seiner Liedauswahl gerne den Wünschen unseres Pfarrers nach. Mit dem Danklied „Die Erde ist schön“ erklang ein „alter Schlager“ mit zusätzlichen Instrumentalisten, bei dem die Kirchenbesucher/innen zum Mitklatschen angeregt wurden.

Nach dem Gottesdienst verkaufte der Pfarrgemeinderat Minibrote von der Bäckerei Glaab. Der Reinerlös kommt der Theatergruppe der Caritas zu Gute. Diese möchte sich für ihre Aufführungen gerne eine Lichtanlage anschaffen. Diesen Wunsch möchte die Pfarrei gerne finanziell unterstützen.

 

Die Ethik von Schweitzer kann uns nachdenklich machen und zukunftsweisend sein.

 

Fotos Fam. Prechtl

6. Oktober 2019

 

Tiersegnung


Nach dem Schöpfungsgottesdienst fand eine kurze Segnungsandacht für Tiere statt. Vor allem die
Hunde und Katzenbesitzer unserer Pfarrei fühlten sich angesprochen. Pfarrer Melzl stellt in seiner
Ansprache die Namensgebung für Tiere in den Mittelpunkt. „Einem Tier einen Namen geben, zollt von Respekt und Achtung für Ihr Haustier“, so Pfarrer Melzl.

„Die Namensgebung ist eine große Aufwertung und bedeutet auch die Aufnahme in die Familiengemeinschaft.“

Nach dem Segensgebet segnete Pfarrer Melzl alle anwesenden Tiere einzeln mit Weihwasser.
Für Pfarrer Melzl ist die Tiersegnung eine Herzensangelegenheiten und er würde sich freuen, wenn im nächsten Jahr noch mehr Tierbesitzer der Einladung zur Tiersegnung folgen würden.

Erstkommunion in Wackersdorf:

Sonntag, 18. Oktober 2020

um 9.00 und 11.00 Uhr

und

Sonntag, 25. Oktober 2020

um 9.00 und 11.00 Uhr

 

Der Ehejubiläumsabend 2020 entfällt!

Firmung 2020 entfällt!

Hier finden Sie uns

Kath. Pfarramt St. Stephanus, Marktplatz 6, 92442 Wackersdorf

Tel:  09431 / 5735 

Fax: 09431 / 55652

Mail:

st-stephanus.wackersdorf@kirche-bayern.de

 

Bürozeiten

Öffnungszeiten des Pfarrbüros für den Parteiverkehr
 
Dienstag von
14.00 Uhr bis 17.00 Uhr;
 
Mittwoch bis Freitag von
9.00 Uhr bis 11.00 Uhr.
 
Eine telefonische Anmeldung ist nicht mehr erforderlich.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© St. Stephanus - Wackersdorf