Pfarrei St. Stephanus Wackersdorf
Pfarrei St. Stephanus Wackersdorf
Foto Fam Prechtl
Sonntag, 15. November 2015

 
Familiengottesdienst

 
Zum Familiengottesdienst konnte Pfarrer Christoph Melzl wieder zahlreiche Familien in der Pfarrkirche zur Messfeier begrüßen. In bewährter Manier übernahm der Kinder- und Jugendchor Wackersdorf den musikalischen Part.

01.11.2015

 

Allerheiligen

 

An Allerseelen gedenken die Menschen an den Friedhöfen an ihre verstorbenen Angehörigen, Freunden und Bekannten.

Alljährlich treffen sich deshalb die Wackersdorfer am Nachmittag des Allerheiligentages in der Pfarrkirche zu einer Andacht. An die Verstorbenen des letzten Jahres wurde namentlich gedacht und ein Opferlicht entzündet. Um all derer Wohl werden Gebete gesprochen und Fürbitten geleistet. Nach der Andacht zogen die Gläubigen zum Friedhof zur Segnung der Gräber. Die Gedenkfeier am Friedhof wurde von der Jugendblaskapelle Wackersdorf-Steinberg am See feierlich umrahmt.

Fotos Fam. Prechtl
24.10.2015
 
Der Kirchenchor auf großer Fahrt
 
Samstag, 15.00 Uhr, ein Doppeldecker-Bus steht bereit...
Das Ziel: Die Hochburg der Kirchenmusik "Regensburg" erwartet uns.
Und nicht irgendeine Kirche... nein... die Dompfarreikirche Niedermünster musste sein.
 
Nach dem Einsingen und der Stellprobe gab unser Kirchenchor unter der Leitung von Rudolf Mandl
die Zaindl-Messe zum Besten. Rund 40 Sängerinnen und Sänger ließen ihre Stimmen in der tollen Akkustik der Kirche erhallen. Begleitet wurde der Chor von Cornelia Gaschler (Klarinette) und  Organist Bastian Wagner, der sowohl die Chororgel im Altarraum, als auch die große Kirchenorgel spielte.
 
Nach dem Gottesdienst und einer kleiner Erfrischung im Pfarrgarten machten wir uns unter "Stadtmaus"-Führung auf den Weg der Bettler, Gaukler und Henker durch Regensburg.
 

Zielsicher wurden zum Ende der sehr kurzweiligen Führung in unserer Gaststätte abgesetzt, in der wir bei bester Stimmung und Laune diesen sehr gelungenen Ausflug ausklingen lassen konnten.

10.10.2015

 

Ehejubiläumsfeier der Pfarrei Wackersdorf

Bereits zum vierten Mal fand nun in der Pfarrei Wackersdorf ein Ehejubiläumsabend statt. In der Wackersdorfer Pfarrkirche konnte Kaplan Pater Georg eine Vielzahl von Ehepaaren begrüßen, die im Jahr 2015 ein rundes Ehejubiläum feiern.
 

Die Gruppe Jubilate Deo erfreute die Gottesdienstbesucher mit Liedern, welche auf das Gottesdienstthema abgestimmt waren. Am Ende des Gottesdienstes segnete Pater Georg die Paare einzeln.

Im Anschluss an die Heilige Messe waren alle Paare zu einem Empfang in das Pfarrheim eingeladen. Der Initiator und Organisator Lothar Prechtl konnte 25 Ehepaare begrüßen. 

Den offiziellen Teil eröffneten Hans und Klara Roidl mit dem Sketch „Das Frühstücksei“ von Loriot. Mit Christian Bäuml und Lothar Prechtl schauten die Besucher anschließend auf den französischen Dichter Edmont Rostand, der seinen Helden Cyrano im gleichnamigen romantisch komödiantischen Versdrama Cyrano des Bergerac an der Liebe verzweifelnd sprechen lässt. Wie schwer ist es oft seinen Gefühlen Ausdruck zu geben. „Als Hilfsmittel für ein kleines Liebesbriefchen könnte ein Post-It dienen“, so Lothar Prechtl. Jedes Paar bekam eine Seite mit „Liebes-Post-It’s“ mit nach Hause. Mit diesem kann man seinem Partner oder seiner Partnerin eine kleine Aufmerksamkeit schenken.
 

Ein herzlicher Dank gilt dem Vorbereitungsteam des Pfarrgemeinderates. Alle waren der Meinung: nächstes Jahr wieder!

Sonntag, 04. Oktober 2015

 

Schöpfungsgottesdienst zum Erntedankfest

 

Das diesjährige Erntedankfest stand ganz im Zeichen des Dankes für die wunderschöne Schöpfung

Gottes.

„Wer kennt das nicht: Tage, an denen man voll Lust drauf hat, etwas süßes, fruchtiges zu genießen und vor lauter Genuss so richtig dahin zu schmelzen  – mmmmmhhh nur noch „Lecker“ denken! Das Produkt muss her, oft ist der Preis Nebensache. Das Verrückte ist anschließend oft jedoch: Sind die leckeren Pflaumen dann zu Hause im Kühlschrank verlieren sie bei manchen plötzlich ihren Reiz. Und

wie wird dann mit diesem Nahrungsmittel umgegangen?“ Mit diesen Worten rüttelte Pfarrer Melzl zu Beginn der Predigt die Kirchenbesucher auf. Die Wegwerfgesellschaft ist auf dem Globus verbreitet, z. B. landen 346 Mio. kg Fleisch jährlich im Müll. Deshalb braucht es ein ökologisches

Denken und Handeln von unserer Seite, wie es auch Papst Franziskus nachdrücklich einfordert. „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann“ zitierte Pfarrer Melzl einen Spruch von dem Indianer Seattle.

Den musikalischen Part übernahm der Kinder- und Jugendchor Wackersdorf. Zum Schluss segnete Pfarrer Melzl die Gaben des Erntedankaltares. Ein herzlicher Dank galt allen, die den Aufbau des Erntedankaltares übernommen haben.

Auf den 4. Oktober fiel auch der Welttierschutztag und der Gedenktag des Heiligen Franz von Assisi.

Dieser ist für einen besonders liebevollen Umgang mit den Tieren bekannt. Vor und nach dem Gottesdienst informierte der Verein „Menschen für Tierrechte Regensburg e. V.“ über Tierschutz und den verschiedenen Formen der Ausbeutung von Tieren in unserer Zeit. Nach dem Gottesdienst fand vor dem Hauptportal eine kurze Segensfeier für die Tiere statt. Die Pfarrangehörigen konnten dazu ihre Haustiere mitbringen.

Fotos Fam. Prechtl

04.10.2015

 

Der Kirchenchor besucht Pater Johnson in GEIGANT

 

Ein Versprechen wurde eingelöst....  bei der Verabschiedung unseres ehem. Kaplans Pater Johnson versprach der Kirchenchor Wackersdorf ihn in seiner neuen Wirkungsstätte zu besuchen.

 

Heute war es nun soweit, um 07.00 Uhr ging es los mit dem Bus nach Geigant.

Nach einer kurzen Stellprobe und dem Einsingen wurde der feierliche Erntedank-Gottesdienst in der modernen Kirche St. Bartholomäus in Geigant von Pater Johnson zelebriert und musikalisch von unserem Wackersdorfer Kirchenchor unter der Leitung von Rudolf Mandl umrahmt. 
Instrumental wurde der Chor von unserem Organisten Bastian Wagner und von Conny Gaschler mit der Klarinette begleitet.

 

Im Anschluss daran durfte sich der Chor an einer sehr kurzweiligen und interessanten Kirchenführung erfreuen.

Ein Geburtstagsständchen für die Wirtin rundete den geselligen Teil beim Mittagessen in einer gut bürgerlichen Wirtschaft in Geigant ab.

 

Ein lieber Gruß an alle Wackersdorfer von H.H. Pfarrer Johnson aus Geigant.



Living Stones – Das Abschlusskonzert

 

Bericht und Bilder hier klicken

Ein Teil unserer Wallfahrergruppe vor der Klosterkirche in Weltenburg

Pfarrwallfahrt führt nach Mindelstetten

 

Die diesjährige Pfarrwallfahrt der Pfarrei Wackersdorf unter der Leitung von Pfarrer Christoph Melzl und PGR-Sprecher Gerd Reimer führte nach Mindelstetten, dem Heimatort der Heiligen Anna Schäffer.

 

Als erste Station stand eine Heilige Messe in der Pfarrkirche Mindelstetten auf dem Programm, welche der Heimatpfarrer, BGR Johann Bauer, und Pfarrer Christoph Melzl zelebrierten. Im Anschluss daran informierte BGR Bauer vor der Gruft der Heiligen über deren Leben. Anna Schäffer, geboren 1882 in Mindelstetten, erlitt durch einen Unfall im Jahre 1901 eine schwere Verbrühung beider Beine durch kochende Lauge. Nach zunächst vergeblichem Aufbäumen lernte Anna in der harten Schule des Leidens den Willen Gottes erkennen und immer freudiger bejahte sie ihn. In Siechtum und Armut sah das Mädchen einen liebevollen Ruf des Gekreuzigten, ihre Lebensaufgabe und Erfüllung. Bis zu ihrem Tode war Anna mit großen Schmerzen ans Bett gefesselt. Trotz dieser ausweglosen Situation spendete sie vielen Hilfesuchenden Trost und Hoffnung. Bereits zu Lebzeiten stand sie durch ihr vorbildliches Leben im Ruf der Heiligkeit und sie gilt seit ihrem Tod im Jahre 1925 als Fürsprecherin, insbesondere bei Krankheit. Nach ihrer Seligsprechung im Jahre 1999 folgte am 21.10.2012 die Heiligsprechung durch Papst Benedikt XVI.

 

Ein Besuch im Elternhaus von Anna Schäffer, das mittlerweile als Museum dient, und die Vorführung eines Films über die Heilige, vertieften die gewonnenen Eindrücke.

 

Tief bewegt verließ die Wallfahrergruppe am frühen Nachmittag Mindelstetten. Auf dem Heimweg stand ein Besuch des Klosters Weltenburg auf dem Programm. Dort erhielten die Teilnehmer durch den Benediktinermönch Pater Stephan eine ebenfalls sehr interessante Führung durch die weltberühmte Asamkirche.

 

Am frühen Abend kehrten die Wallfahrer nach Wackersdorf zurück. Die diesjährige Pfarrwallfahrt hat bei allen Teilnehmern einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

 

Ministrantenausflug 10. – 13. September 2015
 
Der diesjährige Ausflug führte die Wackersdorfer Ministranten in die Richard-Wagner-Festspielstadt Bayreuth. Kino-Besuch, Stadterkundung, Hallenbad, Kirchenführung in der Schlosskirche mit Turmbesteigung, Eremitage, Festspielhaus und Feier eines Gottesdienstes waren die Eckpunkte der Fahrt. Spiel, Spaß und Freizeit kamen dabei nicht zu kurz. Insgesamt war es ein sehr gelungenes Erlebnis für alle Beteiligten. Mit dem Ausflug wurden die Jugendlichen für ihren zuverlässigen Dienst während des ganzen Jahres belohnt.

10.09.2015

Minis on Tour –Festspielstadt Bayreuth

 

Knapp 30 Minis mit ihren Betreuerteam Pater Georg, Ursula Weiherer, Claudia Wagner und Lucia Prechtl machten sich heute Vormittag auf den Weg nach Bayreuth.

Die Highlights des diesjährigen Ministrantenausfluges werden der
Besuch des Bayreuther Festspielhauses und eine Kajak-Tour auf der Wiesent sein.

 

Außerdem stehen die Erkundung der Altstadt, ein gemeinsamer Gottesdienst und

vieles mehr auf dem Programm. Mit dem Reisesegen von Pfarrer Melzl ging die

Fahrt dann endlich los.

 

Wir wünschen den Minis tolle Tage in froher Gemeinschaft.

10. September 2015

 

Vor der Abfahrt der Minis zur Ministrantenfahrt gab es noch eine sehr schöne Überraschung.

 

Vertreter des Trachtenvereins HTV D‘ lustig‘n Stoapfälza übergaben den Reinerlös aus dem diesjährigen Kräuterbüschlverkauf in Höhe von 355,-- EUR an Pfarrer Melzl für die Ministrantenkasse.

 

Herzlichen Dank dem Trachtenverein HTV D‘ lustig‘n Stoapfälza für die Spende und dass sie den Brauch des Kräuterbüschlbindens in unserer Pfarrei aufrechterhalten.

 

 

Fotos Gemeinde Wackersdorf

03. September 2015

 

Segnung von Feldkreuzen

 

Feldkreuze sind Zeugnisse unseres Glaubens. Sie verbinden uns mit früheren Generationen, die diese aufgestellt haben.

Sie befinden sich meist an einer Wegkreuzung, an einem Weg oder einer Straße, am Feldrand oder im Wald. Feldkreuze bestehen aus Holz, Stein oder Metall. Die ältesten Feldkreuze dienten zunächst einmal als Wegmarkierungen für Wanderer und Pilger oder kennzeichneten gefährliche Stellen. 

In unserer Gegend mahnen uns auch einige Kreuze, wachsam zu sein. Denn diese wurden nach einem Unfall errichtet.

Eines haben alle Feld- und Wegkreuze gemeinsam: Sie wollen uns sagen: ob wir Glück oder Leid auf unserem Lebensweg erfahren, Gott ist immer bei uns.  

Das gläubige Volk ging schließlich dazu über, Kreuze als Dank nach der Rettung aus einer Notlage wie z. B. einer Krankheit, nach Seuchen oder nach schweren Unwettern aufzustellen.  

In der Gemeinde Wackersdorf gibt es so viele Feldkreuze, dass sie bisher gar nicht erfasst wurden. Diese Zeugen vergangener Zeiten sind durch Umwelteinflüsse oder der Achtlosigkeit der Menschen bedroht. Darum hat sich die Gemeinde Wackersdorf nach einer Anregung von Pfarrer Melzl entschlossen zwei Feldkreuze und ein Wegkreuz restaurieren zu lassen.
 

Am 3. September segnete Pfarrer Melzl unter Anwesenheit von Bürgermeister Falter und Vertretern der Gemeinde Wackersdorf die Kreuze. Die Pfarrei dankt der politischen Gemeinde für die schön gestalteten Kruzifixe.

 

Foto Fam. Prechtl

15. August 2015

 

Offiziell heißt Mariä Himmelfahrt eigentlich Mariä Aufnahme in den Himmel. Es ist ein 

katholischer Feiertag, der mit Gottesdiensten und Kräutersegnungen begangen wird. 

In Wackersdorf wird die Tradition des Kräuterbüschelbindens vom Trachtenverein Stoapfälza hochgehalten.

Vor und nach den Gottesdiensten finden die mühevoll gebundenen Kräuterbüschel reges Interesse bei den Gottesdienstbesuchern.

Der Erlös aus dem Verkauf kommt der Ministrantenkasse zu Gute. Zum Schluss der Gottesdienste wurden die Kräuter und Blumen von Kaplan Pater Georg gesegnet.

Foto Fam. Prechtl

09.08.2015

 

60 Jahre Filialkirche Heselbach

 

Die Heselbacher Kirchengemeinde feierte heute den 60. Weihetag ihrer Kirche. Im vollbesetzen 

Gotteshaus zeichnete Konrad Resnikschek anstelle der Predigt die Geschichte nach. Der Weihetag ist zwar erst im November, aber bereits vor dem Kirchenbau gab es im August eine Heselbacher Kirwa. 

Nachdem es sich im August besser feiern lässt, hat man an diesem Termin festgehalten.
Musikalisch 
festlich gestaltete die Gruppe Wohlklang, Agnes Spiegler und Bastian Wagner den Gottesdienst. Die besten Grüße zum Festtag übermittelte Bürgermeister Falter.

Nach dem Gottesdienst zogen die Vereine und Kirchenbesucher mit den Heselbacher Kirwamusikanten zum Gasthaus Besenhardt zur weltlichen Feier. Die Kirwapaare zeigten dort ihr Können mit einstudierten Volkstänzen.

08.08.2015
 

Segnung Gerätschaften der FF Wackersdorf
 

Die Gemeinde Wackersdorf und der Feuerwehrverein übergaben im Rahmen des 

Sommernachtsfestes neue Gerätschaften und Schutzanzüge an die Aktiven. Kommandant Josef Kehl bedankte sich für die Anschaffungen, die dem Schutz und der Sicherheit der Bevölkerung dienen. 

Kaplan Pater Georg segnete die Gerätschaften und die Aktiven, damit sie unfallfrei von ihren Einsätzen zurückkehren.

Foto Fam. Prechtl
2. August 2015
 
Fahrzeugsegnung
 
Ein schöner Brauch in der katholischen Kirche ist die Segnung der Fahrzeuge. Mit dem Segen erbitten wir von Gott für ihren Gebrauch Schutz und Heil.

 
Nach dem Gottesdienst besprengte Kaplan Pater Georg die vorbeifahrenden Fahrzeuge mit Weihwasser. Bei der Segnung werden die Fahrzeuge auch dem Hl. Christophorus, einer der 14 Nothelfer, als Schutzpatron unterstellt. Äußeres Zeichen dafür sind die beliebten Christophorusplaketten.
Fotos Fam. Prechtl

30.07.2015

 

Primizsegen vom Neupriester Martin Popp

 

Zur Donnerstagabendmesse begrüßte Pfarrer Melzl den Neupriester Martin Popp aus Leonberg auf seiner „Primizsegentournee.“ Zahlreiche Gläubige, darunter auch eine Schar von Heselbacher Ministranten, haben sich auf den Weg in Pfarrkirche gemacht, um am Schluss des Gottesdienstes von Martin Popp den Einzelprimizsegen zu erhalten.

Martin Popp betonte zu Beginn der Messe, dass seine Verbindung zu Wackersdorf der langjährige Pfarrer von Leonberg Adalbert Brunner sei. Pfarrer Brunner hat ihn getauft und mit ihm hat Martin Popp seine Erstkommunion gefeiert. Unser Ruhestandspriester Brunner habe ihn schließlich auch zur Priesterberufung unterstützt.

In der Predigt ermunterte Martin Popp die Anwesenden, ihren Glauben öffentlich zu bezeugen. Er freute sich über die vielen jugendlichen Besucher und bedankte sich bei den Ministranten und dem Organisten Bastian Wagner für ihren Dienst.

Sommerkonzert des Kirchenchores

Oft hören wir sie an Sonntagen, bei Beerdigungen oder Hochzeiten. In
kleinen oder größeren Formationen sind Sie uns bekannt. Dieses Mal
kamen sie fast alle… Die Sängerinnen und Sänger unseres Wackersdorfer
Kirchenchores zu ihrem 1. Sommerfest .
Die gesamte Pfarrgemeinde war eingeladen und der Eintritt war frei.
Die zahlreichen Besucher und Chorbegeisterten Zuhörer lauschten dem
abwechslungsreichen Repertoire der Kirchenmusik, die der 44 Personen
starke Chor unter der Leitung von Rudolf Mandl darbot.

Fotos Fam. Prechtl

Nicht nur der wunderschön beleuchtete Altarraum, sondern auch die verschiedenen Instrumentalisten brachten Farbe und Klang in unsere Pfarrkirche.
In seinen Begrüßungsworten dankte Herr Pfarrer Melzl den gesamten Chor für seine Leistungen während des Kirchenjahres.
Der Chorsprecher  HansOtto Sander stellte den Kirchenchor in Zahlen und Fakten vor und viele Leute waren erstaunt, wieviele Lieder in einem Kirchenjahr gesungen und geprobt werden und wieviel Zeit der
Chor miteinander verbringt.

Nach einem wirklich gelungenen Konzert, tosenden Applaus und zwei
Zugaben traf sich der Chor zum Sommerfest beim Grillabend und geht nun
verdient in die Ferien.
Ein herzliches Vergelt's Gott an alle, die zum Gelingen dieses
Konzertes beigetragen haben.

Fotos Fam. Prechtl

26.07.2015

 

Feierliche Ministrantenaufnahme

 

„Die Kirche bleibt ewig jung“ so zitierte Pfarrer Melzl einen Ausspruch von Papst Benedikt 

XVI. Auch die Wackersdorfer erlebten dies heute, da 13 neue Ministrantinnen und 

Ministranten in die Schar der Ministranten aufgenommen wurden.

In der Predigt stellte Pfarrer Melzl heraus, dass junge Menschen Orientierung brauchen. 

Jesus Christus gibt ihnen diese Orientierung durch seine Nähe zu den Menschen. Gerade mit 

dem Dienst am Altar kann man diese Nähe Gottes spüren. 
 

Nach der Predigt wurden die Neuen einzeln aufgerufen, vor den Altar zu treten. Auf die 

Frage des Pfarrers, ob sie für den Dienst bereit seien, antworteten sie: „Wir sind bereit.“ 

Anschließend kleidete Pfarrer Melzl sie mit den Ministrantengewändern ein.

Bereits heute leisteten Sie ihren Dienst und trugen die Kyrie-Rufe, Lesung und Fürbitten vor 

und brachten die Gaben stellvertretend für die Gemeinde zum Altar.

Pfarrer Melzl bedankte sich bei Claudia Wagner, Moritz Weiherer und Christian Bäuml für 

die Vorbereitungen und Schulungen in den letzten Wochen.

Feierlich musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Kinder-/Jugendchor unter der 

Leitung von Martina Plößl.
 

Die neuen Ministratinnen und Ministranten sind Bösl Jule, Chomiczewski Maciek, Dotzler 

Lisa-Sophie, Keck Leonie, Knerer Antonia, Knerer Kilian, Seidl Simon, Thanei Florin, Thanei 

Theresa, Vogl Jonas, Wagner Andrea, Wagner Nico und Weinfurtner Timo

Foto Fam. Prechtl

24.07.2015 Firmung – Die Sache Jesu braucht Begeisterte

 

Nach einer intensiven Vorbereitung, begleitet von Mitgliedern des Pfarrgemeinderates, fand 

heute die Spendung des Firmsakramentes für die Jugendlichen aus Wackersdorf und 

Steinberg am See statt. 

 

Zum Gottesdienst reiste der neue Weihbischof Dr. Josef Graf aus Regensburg an. Auch für ihn war es heute etwas Besonderes, da er seine erste Firmspendung erteilen durfte. In der Predigt stellte Weihbischof Graf die Frage: „Wie ist es, wenn uns ein Mensch begeistert bzw. 

wir von etwas begeistert sind?“ So sind es nicht nur berühmte Personen wie Fußballer oder Sänger von denen wir begeistert sein können, sondern auch einfache Menschen die Dienst im Hintergrund leisten.
Er erzählte dabei von einer älteren Ordensfrau, die 50 Jahre in der 
Mission tätig war, deren Dienst ihn begeisterte.

Jesus möchte, dass Gottes Geist uns begeistert und er tut dies in der Firmung. Mit dem Erhalt des Firmsakramentes wird aus den Jugendlichen ein „vollwertiger“ Christ, der selber seinen Glauben leben muss und aufgefordert ist, das Leben in der Pfarrgemeinde mitzutragen und mitzugestalten.

 

„Die Sache Jesu braucht Begeisterte, sein Geist sucht sie auch unter uns.“ Lassen wir uns anstecken von den Worten eines bekannten Liedes.

 

Die Firmlinge aus Wackersdorf und Steinberg am See traten dann mit ihren Paten vor Weihbischof Graf. Mit dem Spruch „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist“ wurde allen einzeln das Firmsakrament gespendet.
Die Firmlinge trugen die Kyrie-Rufe, Lesung, Fürbitten und Dankesworte vor und brachten die Gaben zum Altar.

Foto Fam. Prechtl

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von der Jugendband Living Stones unter der Leitung von Agnes Meier.

 

Zum Abschluss des Gottesdienstes dankte Pfarrer Melzl allen Helfern, die den langen Weg der Vorbereitung begleitet haben und allen die zum Gelingen des Firmgottesdienstes beigetragen haben. Besonderer Dank galt Christian Bäuml, der als Zeremoniar für die Koordination und dem reibungslosen Ablauf des Gottesdienstes zuständig war.

Festgottesdienst 25 Jahre Eisstockfreunde Heselbach-Meldau

 

Anlässlich ihres 25-jährigen Gründungsjubiläums zogen die Eisstockfreunde Heselbach-Meldau im feierlichen Kirchzug mit vielen Vereinen durch die Heselbacher Straßen zur Filialkirche St. Barbara. Dem Festgottesdienst stand Kaplan Pater Georg vor. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Jugendblaskapelle des Musikvereins Wackersdorf/Steinberg am See unter der Leitung von Lucia Prechtl. Die weltliche Feier fand am Boltzplatz statt.

Foto Fam. Prechtl

Thematischer Firmsamstag

 

Am Samstag, 11. Juli 2015, trafen sich die Firmlinge der Pfarrei zusammen mit einigen Gruppenleitern im Pfarrheim zu einem thematischen Firmsamstag. In drei Gruppen wurden die Symbole von Taufe und Firmung erarbeitet. Außerdem gestaltete jeder Firmling sein eigenes Namensschild  für den Firm-Gottesdienst. In der Firmliturgie erneuern sie zunächst ihr Taufbekenntnis. Anschließend breitet der Firmspender die Hände aus und spricht das Große Gebet zur Geistsendung. Dem Firmlinge wird anschließend mit Chrisam ein Kreuz auf die Stirn gezeichnet. Der Vorsteher tauscht dann mit den Gefirmten den Friedensgruß aus.

Foto Fam. Prechtl

8. Juli 2015

 

Dekanatsjahrtag 2015 in Schwandorf Kreuzberg
 

„Gott allein genügt“

Traditionell findet Anfang Juli der Dekanatsjahrtag statt. Anlässlich des 500. Geburtstages der Heiligen Karmelitin Terese von Avila fand dieser in der Wallfahrtskirche unserer Lieben Frau vom Kreuzberg in Schwandorf statt. Dekan Hans Amann zelebrierte mit den Priestern des Dekanates den Festgottesdienst unter großer Teilnahme der Gläubigen des Dekanates. Festprediger P. Dr. Ulrich Dobhan OCD skizierte das geistliche Leben der Kirchenlehrerin Teresa von Avila. „Gott allein genügt, dieser Ausspruch von Teresa von Avila prägte ihr Leben“, so der Prediger P. Ulrich.

 

Foto Fam. Prechtl

In besonderer Weise gestaltete der große Chor des Dekanates unter der Leitung von DKM Nobert Hintermeier und Organistin Stefanie Jehl mit Liedern aus dem neuen Gotteslob die Feier der Heiligen Messe. Zur Kommunion sang der Chor das heute als Taizé-Lied weltweit bekannte „Nada te turbe (Nichts ängstige dich)“. Dieses Gedicht fand man nach Tode von Teresa von Avila in ihrem Brevier. Das Gedicht endet mit „Solos Dios basta“, übersetzt „Gott allein genügt“.
 

Der Dank des Dekans galt allen, die in irgendeiner Weise in den Pfarreien tätig sind. Zum Abschluss lud Dekan Amann alle Gottesdienstbesucher zum gemütlichen Ausklang auf dem Kirchplatz ein. Mitglieder der Pfarrei Kreuzberg sorgten für Speis und Trank. Der Chor sang ein Abendlied und dann ging es hinein bis zum Dunkel werden zum geselligen Gespräch miteinander.

Foto Fam. Prechtl

05.07.2015

 

Kirchweih und Bürgerfest

 

Am letzten Sonntag begangen die Wackersdorfer die Kirchweih ihrer Pfarrkirche St. Stephanus. „Mit dem Kirchweihfest feiern wir nicht in erster Linie das Gebäude aus Stein, so Pfarrer Melzl, „sondern etwas wertvolleres, das für unsere Kirche in unbezahlbarer Schatz ist: die einzelnen Menschen die zu unserer Pfarrgemeinde gehören.“ Jede Getaufte und jeder Getaufte ist ein lebendiger Baustein unserer Kirche. In dem abgewandelten Werbeslogan „Du bist Deutschland“ sprach Pfarrer Melzl den Kirchenbesucher/innen Selbstvertrauen zu: „Genauso wie sich ein Lufthauch zu einem Sturm entwickelt, kann deine Hand wirken. Die Kirche hat genug Hände sie einander zu reichen und anzupacken. Wir sind 4.413 Katholiken in unserer Pfarrgemeinde und über 1,17 Milliarden Katholiken weltweit. Du bist jemand, du bist Kirche.“

Foto Fam. Prechtl

Die musikalische Gestaltung lag in den Händen der Gruppe „Jubilate Deo“ und der Organistin Stefanie Ebner-Rebl.

Am Ausgang boten die Ministranten selbstgebackene Kirchenplätzchen an. Der Erlös ging in die Ministrantenkasse.

Nach dem Gottesdienst zogen Pfarrer Melzl und Bürgermeister Falter mit den Wackersdorferinnen und Wackersdorfern zum Bürgerfestfrühschoppen.

Taizé - Andacht hier klicken

Termin heilige Erstkommunion 

29. April 2018

Hier finden Sie uns

Kath. Pfarramt St. Stephanus, Marktplatz 8, 92442 Wackersdorf

Tel:  09431 / 5735 

Fax: 09431 / 55652

Mail:

st-stephanus.wackersdorf@kirche-bayern.de

 

Bürozeiten

Montag geschlossen

Dienstag:

15:00 Uhr bis 18:00 Uhr,

vormittags geschlossen

Mittwoch – Freitag von

9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© St. Stephanus - Wackersdorf