Pfarrei St. Stephanus Wackersdorf
Pfarrei St. Stephanus Wackersdorf

Bildergalerie / Berichte 2014

Foto Fam. Prechtl

13.09.2014

 

Verabschiedung Pfarrer Hubert Bartel und Kaplan Pater Johnson

 

Am Samstag, 13.09.2014, verabschiedeten die Wackersdorfer, Heselbacher und Kronstettner ihre Seelsorger Pfarrer Hubert Bartel und Kaplan Pater Johnson.

In der vollbesetzten Pfarrkirche zelebrierten die scheidenden Seelsorger mit dem neuen Pfarrer Christoph Melzl und Kaplan Pater George ihre letzte Messe in Wackersdorf. Einen schönen Rahmen bildeten die Vereine mit Ihren Fahnenabordnungen.

Musikalisch gestaltet wurde die Messfeier vom Kirchenchor, Jugendband Living Stones und dem Kinderchor.

Pfarrer Hubert Bartel und Kaplan Pater Johnson bedankten sich für das gute Miteinander in den letzten Jahren. Auch wenn sich die Wege nun trennen, so verbinde das Kreuz, auf das wir gemeinsam aufschauen können – „Wer glaubt ist nie allein“.

Zum Schluss des Gottesdienstes erklang nochmals das Regenbogenlied vom letztjährigen Musical. Der Altarraum wurde dazu in den Regenbogenfarben illuminiert. Fast alle Gottesdienstbesucher ließen sich von der Begeisterung anstecken und schwingten zu den Klängen der musikalischen Gruppen mit.

Foto Fam. Prechtl
Foto Fam. Prechtl

Unter den Klängen der Jugendblaskapelle Wackersdorf-Steinberg am See zogen nach der Messe die Gottesdienstbesucher zur weltlichen Abschiedsfeier in die Sporthalle.

PGR-Sprecher Gerd Reimer und Kirchenpflegerin Annelies Buttler würdigten für die Pfarrgemeinde die Verdienste der Geistlichen. Bürgermeister Thomas Falter bedankte sich für das gute Miteinander zwischen der weltlichen und kirchlichen Gemeinde. Für die Partnergemeinde Alberndorf in der Riedmark überbrachte Willi Putz die Dankesworte und hob die immer würdevoll gestalteten Friedenslichtübergabefeiern hervor.

Mit einer kleinen Anekdote aus dem Schulalltag verabschiedete sich Gerhard Süß als Schulleiter von Pfarrer Hubert Bartel. In der Abschiedsrede des früheren Bürgermeisters Alfred Jäger charakterisierte er Pfarrer Bartel als einen Menschen, der sich in der Gemeinschaft wohl fühle und auch die Anerkennung in den Vereinen gefunden habe. Alfred Jäger überreichte einen Schraubschlüssel, so dass Pfarrer Hubert Bartel, seine von ihm vor acht Jahren überreichen „Schrauben“ wieder lösen könne.

In einem Rückblick mit Bildern von Peter Gaschler und Lothar Prechtl wurde die hervorragende Arbeit von Pfarrer und Kaplan aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Als Überraschung aller Anwesenden sang Liedermacher Hubert Treml einen auf Hubert Bartel getexteten Abschiedssong „I love Jesus“.

Walter Buttler blickte mit „Granteleien eines Kirchgängers“ auf das Wackersdorfer Kirchengeschehen.

Mit dem Lied „Servus Hubert“ verabschiedete sich der Kirchenchor von ihrem „Übergangsdirigenten“.

Auf Wiedersehen sagten auch die Ministranten von Heselbach und Wackersdorf.

Den Schlusspunkt setzte der Pfarrgemeinderat. Mit einem Schmunzeln schaute man über den Zaun auf die neuen Pfarreien der beiden Geistlichen.

Mit schmissigen Melodien sorgte die Jugendblaskapelle für Unterhaltung. Gemeinsam sang man zum Schluss das Steigerlied „Glück Auf“.

Nach der Feier verabschiedeten sich die Besucher persönlich von Pfarrer Hubert Bartel und Kaplan Pater Johnson.

 

Die Pfarrei Wackersdorf wünscht Pfarrer Hubert Bartel und Kaplan Pater Johnson in ihren neuen Pfarreien viel Erfolg und Gottes Segen!

Foto Fam. Prechtl
Baustelle Kirche – betreten (ausdrücklich) erwünscht                                                          
Ein herzlicher Willkommensgruß galt heute unseren neuen Seelsorgern Pfarrer Christoph Melzl und Kaplan Pater Georg. In Wackersdorf wurden sie von der Jugendblaskapelle des Musikvereins Wackersdorf-Steinberg am See musikalisch begrüßt. PGR-Sprecher Gerd Reimer, Kirchenpflegerin Annelies Buttler und Bürgermeister Thomas Falter wünschten den Priestern einen guten Start hier in Wackersdorf mit den Filialen Heselbach und Kronstetten. Vor allem das beseelt durch den Heiligen Geist das Wirken Gottes spürbar wird.
 
Einen spontanen Applaus erhielt Pfarrer Melzl zu seiner ersten Predigt. Er erinnerte an den ersten Kontakt in Wackersdorf. Er wurde gleich mit den anstehenden Baumaßnahmen in der Pfarrei konfrontiert. Dies habe ihn aber nicht abgehalten, Pfarrer von Wackersdorf zu werden. Daraus hat er sein Motto für die nächsten Jahre gemacht: 

Baustelle Kirche – betreten erwünscht!
In den nächsten Jahren werden deshalb sicherlich Bagger, LKW’s und Kräne das Bild prägen, da dringend notwendige Baumaßnahmen durchgeführt werden müssen. Die Gebäudlichkeiten sind notwendig, damit die Pfarrgemeinde sich zum Gebet und zu Veranstaltungen treffen kann und so die Gemeinschaft gelebt werden kann.
Pfarrer Melzl stellte aber auch klar, dass er in erster Linie Seelsorger und nicht Baumeister ist. Es geht um die lebendigen Steine in einer Pfarrei. Er zitierte aus dem Paulusbrief an die Epheser: „Ihr seid auf das Fundament der Apostel und Propheten gebaut; der Schlussstein ist Christus Jesus selbst. Durch ihn wird der ganze Bau zusammengehalten und wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn. Durch ihn werdet auch ihr im Geist zu einer Wohnung Gottes erbaut“.

 
Alle sind eingeladen und willkommen die Baustelle Kirche regelmäßig zu betreten. Zum Schluss bat Pfarrer Melzl die vielen Ehrenamtlichen in unserer Pfarrei, ihn auch weiterhin zu unterstützten, damit der Geist Gottes wirken kann. Er dankte für das bisherige großartige und kräftige Engagement. Eine große Unterstützung sei für ihn auch, dass die Pfarrei in Pater Georg auch wieder einen Kaplan bekommen hat. Mit offenen Armen sind alle eingeladen, die an der „Baustelle Kirche“ als Ministrant/in, Lektor/in, Kommunionhelfer/in usw. mitbauen wollen, damit der Geist Gottes immer mehr aufleben kann.
Foto Fam. Prechtl
Foto Fam. Prechtl

Ebenso herzlich empfangen wurden die Geistlichen in der Filialgemeinde Heselbach. Mesner Konrad Resnikschek begrüßte Pfarrer Melzl und Kaplan Pater Georg in Vertretung der ganzen Kirchengemeinde. Bei einem musikalischen Ständchen suchten alle Kirchenbesucher den Kontakt zu den neuen Seelsorgern und begrüßten sie mit Handschlag.

Foto Fam. Prechtl
Herzlich Willkommen Pfarrer Christoph Melzl und Kaplan Pater Georg
 
Zum heutigen Abendgottesdienst wurden unsere neuen Seelsorger vom PGR-Sprecher Gerd Reimer und der Kirchenpflegerin Annelies Buttler herzlich begrüßt. In großer Schar waren unsere Minis gekommen, um gemeinsam mit Pfarrer Christoph Melzl und Kaplan Pater Georg die erste Heilige Messe in Wackersdorf zu feiern. Die Minis gestalteten auch zwei Willkommensbanner am Kirchenportal. Pfarrer Melzl sieht in ihnen seinen Auftrag in der Pfarrei: Zum einen die Arbeit und zum anderen den Menschen in Herzlichkeit zu begegnen.

Pfarrer Melzl brachte seine Freude über seine neue Seelsorgestelle in Wackersdorf mit den Filialen Heselbach und Kronstetten zum Ausdruck.
Nach dem Gottesdienst hatten die Gottesdienstbesucher die Möglichkeit für ein kurzes Willkommensgespräch.
 
Die offizielle Begrüßung der Pfarrei findet am Sonntag, 7. September 2014, um 08.30 Uhr in Heselbach und um 10:00 Uhr in Wackersdorf statt. Dazu ergeht eine herzliche Einladung an alle Pfarrangehörigen.
Foto Fam. Prechtl
Letzte Gottesdienste von Kaplan Pater Johnson
 
Am Sonntag, 31.08.2014, zelebrierte Kaplan Pater Johnson seine letzten Gottesdienste in Wackersdorf. Mit seiner offenen und herzlichen Art hat er die Anerkennung der Wackersdorfer erworben.
 
Nach zweijähriger Tätigkeit wird er künftig Seelsorger in der Pfarrei St. Bartholomäus Geigant.
 
Foto Fam. Prechtl
Kaplan Pater Johnson bedankte sich für das entgegenbrachte Vertrauen, der Freundschaft und der Hilfsbereitschaft.
Er wünschte der Pfarrei mit den neuen Seelsorgern eine gute Zeit und Gottes Segen.
Foto Fam. Prechtl
Anschließend feierte er auch in der Pfarrkirche St. Stephanus seine letzte Heilige Messe mit den Wackersdorfer Christen.
Ein lang anhaltender Applaus der jeweiligen Kirchengemeinde drückte die Beliebtheit von Kaplan Pater Johnson aus.

Am Schluss des Gottesdienstes verabschiedete sich Kaplan Pater Johnson von den Kirchenbesuchern persönlich.
Die offzielle Verabschiedung findet am Samstag, 13. September 2014, im Rahmen der Verabschiedung von Pfarrer Hubert Bartel statt.
Foto Fam. Prechtl
15. August 2014
Am 15. August begeht die katholische Kirche das Hochfest der Aufnahme Marias in den Himmel – Mariä Himmelfahrt.
Traditionell werden an diesem Tag die Kräuter gesegnet. Nach der Auflösung der KAB Ortsgruppe wurde das Brauchtum des Kräuterbüschelverkaufes vom Trachtenverein Stoapfälza fortgeführt.
Foto Fam. Prechtl

Vor dem Gottesdienst fanden die mühevoll gebundenen Kräuterbüschel reges Interesse bei den Gottesdienstbesuchern.

Zum Schluss des Gottesdienstes wurden diese von Kaplan Pater Johnson gesegnet.

Foto Fam. Wagner

Ministrantenausflug 2014

 


 

Am Donnerstag, den 31. Juli 2014 machten sich 33 Ministranten der Pfarrei St. Stephanus Wackersdorf gemeinsam mit ihren vier Betreuern mit dem Bus auf den Weg nach Baden-Württemberg und bezogen ihr Quartier im Europäischen Gästehaus in Todtmoos.

Der Freitag wurde im Europapark in Rust, der ein großes Angebot an Achter- und Wasserbahnen und sonstigen Fahrgeschäften und Attraktionen bot, verbracht. Am Samstag gab die Schauspiel-Stadtführung „Die Tochter des Henkers“ ein eindrucksvolles und lebhaftes Bild der Gerichtsbarkeit, der Folter- und Hinrichtungsmethoden des 16. Jahrhunderts der Stadt Freiburg im Breisgau.

Außerdem wurden das Freiburger Münster besichtigt. Nach einem gemütlichen Stadtbummel lud das Freibad von Todtmoos zum Erfrischen ein.

 

An den Abenden traf sich die Jugendgruppe zu Spielen in großer Runde, bevor das Abendgebet den Tag beschloss.

 

Sehr herzlich begrüßten die Pauliner der Wallfahrtskirche „Unsere Liebe Frau von Todtmoos“ die Gäste aus der Oberpfalz. Gemeinsam wurde Gottesdienst gefeiert, wobei einige Wackersdorfer den Ministranten- und Lektorendienst übernahmen.


Glücklich und voll von Eindrücken kehrte die Gruppe am Sonntag nach Hause zurück.

Foto Fam. Prechtl
26.07.2014 Firmung
 
Mit dem feierlichen Gottesdienst zur Spendung des Firmsakramentes fand der Firmvorbereitungsweg heute sein Ende.
Domkapitular Peter Hubbauer, Pfarrer Hubert Bartel, Pfarrer Andreas Ullrich und Kaplan Pater Johnson feierten mit den Firmlingen, Paten, Eltern, Verwandte und Freunde die Heilige Messe. In seiner Predigt verglich Domkapitular Hubbauer den Heiligen Geist mit einem Navigationsgerät. Der Heilige Geist führt uns immer wieder auf den richtigen Weg, auch wenn wir mal vom Weg abkommen oder eine Ausfahrt verpassen.
Die Firmlinge aus Wackersdorf und Steinberg am See traten dann mit ihren Paten vor Domkapitular Hubbauer. Mit dem Spruch „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist“ wurde allen einzeln das Firmsakrament  gespendet.
Die Firmlinge gestalteten den Bußakt, die Lesung, die Fürbitten und brachten die in Prozession die Gaben zum Altar. Die Sound-Checker sangen mit der Jugendband Living Stones das Schlusslied „Mit Christus Brücken bauen.“

 

 

 

 

 

Zum Bericht:

einfach links klicken

 

Foto Konrad Resnikschek

Heselbacher Minis erlebten Gemeinschaft

HESELBACH / FURTH IM WALD. Für die Heselbacher Minis ging ein langersehnter Wunsch in Erfüllung: 17 Ministrantinnen und Ministranten der Filialkirche St. Barbara Heselbach verbrachten ein erlebnisreiches Hütten-Sommerwochenende auf der Landjugendhütte Voithenberg in Furth im Wald.

 

Zusammen mit den zwei Betreuerinnen Petra Suckert und Sigrid Urban sowie den vier Betreuern Manfred Suckert, Stephan Urban, Mesner Konrad Resnikschek und Kirchenverwaltungsmitglied Gerhard Suckert, verbrachten sie bei herrlichen "Kaiserwetter" die Tage auf der Hütte.


Am Freitagabend stand "Grillen und Lagerfeuer" auf dem Programm. Am Samstag Vormittag machte sich die Schar zur Sommerrodelbahn und zum Waldwipfelweg nach St. Englmar auf. Zum Abendessen bekam die Reisegruppe auf der Hütte einen überraschenden Besuch: Der baldige Pfarrer der Pfarrei Wackersdorf, Pfarradministrator Christoph Melzl, besuchte die Minis und feierte mit ihnen anschließend auf der Hütte einen Vorabendgottesdienst.

Beim anschließendem Lagerfeuer bestand dann die Gelegenheit zum Gespräch mit dem Neu-Priester. Am späten Sonntag Vormittag, nach dem Frühstück, machte sich die Gruppe wieder auf den Weg in Richtung Heimat.

17 Ministranten genossen zusammen mit ihren Betreuern das Hütten-Wochenende. Manfred Suckert und Mesner Konrad Resnikschek (2. Reihe, 2. und 3. von rechts) hatten die Organistion über.
Foto Fam. Prechtl

16. Juli 2014

Dekanatsjahrtag 2014 in Fronberg St. Andreas

„Singt dem Herrn ein neues Lied“

Mitglieder der Pfarrei mit Kaplan Pater Johnson nahmen am Gottesdienst zum Dekanatsjahrtag 2014 in Fronberg teil. Dekan Hans Amann zelebrierte mit den Priestern des Dekanats den festlichen Gottesdienst. In seiner Predigt ging Dekan Amann auf die Entwicklung und den Stellenwert der Musik seit dem II. Vatikanischen Konzil in der Heiligen Messe ein. Seit dem Konzil ist die Kirchenmusik teil des Gottesdienstes.

 

Lang ersehnt und fast nach 10jähriger Erstellungszeit konnte in den letzten Wochen das neue Gotteslob in den meisten Pfarreien unseres Dekanats eingeführt werden.

Tief verwurzelt im katholischen Glauben ist das Gotteslob ein modernes Kind des 21. Jahrhunderts.

Der Dekan lädt alle Pfarreien ein, dass wir diesem neuen Gotteslob unsere ganze Zuneigung schenken und es in Geduld großziehen. In besonderer Weise gestaltete der große Chor des Dekanats unter der Leitung von DKM Nobert Hintermeier mit Liedern aus dem neuen Gotteslob die Feier der Heiligen Messe.

„Wer singt, betet doppelt!“ Hl. Augustinus

Der Dank des Dekans galt allen, die in irgendeiner Weise in den Pfarreien tätig sind. Zum Abschluss lud Dekan Amann alle Gottesdienstbesucher zum gemütlichen Ausklang beim Pfarrheim ein. Der Chor sang zwei Abendlieder und dann ging es hinein bis zum Dunkel werden zum geselligen Gespräch miteinander.

Foto Fam. Prechtl

Die Firmgruppe „Soundchecker“ hat am 13. Juli 2014 mit der Jugendband Living Stones den Sonntagsgottesdienst musikalisch gestaltet.

Foto Fam. Prechtl
Wolfgangswoche 2014
Die Firmgruppe "Rund um den Gottesdienst" feierte am 22.06.2014 den Eröffnungsgottesdienst der Wolfgangswoche in der Basilika St. Emmeram  mit. Im Rahmen dieses Gottesdienstes wurde der Wolfgangsschrein aus der Gruft in den Altarraum übertragen und das neue Gotteslob feierlich seiner Bestimmung übergeben. Musikalisch waren neue Lieder sowie festliche Chor- und Blechbläsermusik geboten. Ein anschließender Besuch in der Eisdiele rundete den Ausflug nach Regensburg ab.
Foto Fam. Prechtl
Fronleichnam 2014

Am Hochfest Fronleichnam (Hochfest des Leibes und Blutes Christi) gingen die Pfarrangehörigen mit dem Allerheiligsten wieder durch die Straßen von Wackersdorf.
Die Prozession wurde musikalisch von der Jugendblaskapelle Wackersdorf-Steinberg am See begleitet. Das Gebet an den vier Altären unterstützte der Kirchenchor. Schöne Tradition ist, dass die Vereine und die Erstkommunionkinder sich an der Fronleichnamsprozession beteiligen. Die Prozession schloss in der Pfarrkirche mit dem Tantum Ergo und dem Te Deum.

Herzlichen Dank allen Helfern und allen Mitfeiernden.
Foto Fam. Prechtl
Zu den alljährlichen Bitttagen machten sich die Wackersdorfer Pfarrangehörigen wieder auf den Weg zur Bittprozession.
Traditionell geht der Bittgang am Montag nach Schwandorf zum Kreuzberg. Die Pilger beteten für mannigfache menschliche Anliegen, besonders für die Früchte der Erde und für das menschliche Schaffen. Den Abschluss bildete der Bittgottesdienst in der Wallfahrtskirche. Herzlichen Dank an alle Pilgerinnen und Pilger für das Gebet.
 
Auf Bitten unseres Bischofs werden während des Katholikentages die Angebote in der Pfarrei reduziert, so dass alle Gläubigen die Möglichkeit zur Teilnahme vor Ort in Regensburg oder zur Mitfeier vor den Fernsehgeräten haben. Wir bitten deshalb um Verständnis, dass der Bittgang nach Steinberg am Mittwoch, 28.05.2014, entfällt.
Foto Fam. Prechtl

Erstkommunion Wackersdorf

am 25. Mai 2014

 

36 Kinder der Pfarrei St. Stephanus Wackersdorf empfingen zum ersten Mal die Heilige Kommunion. Die Erstkommunion wurde von Pfarrer Hubert Bartel und Kaplan Pater Johnson zelebriert. Die musikalische Umrahmung erfolgte durch den Kinderchor. Den Abschluss bildete ein Dankgottesdienst am Nachmittag.

Foto Fam. Prechtl

Erstkommunion Steinberg am See

 

Auf Einladung unserer Nachbarpfarrei Steinberg am See hat die Jugendband Living Stones unter der Leitung von Agnes Meier am Sonntag, 18.05.2014, die Erstkommunion musikalisch gestaltet. Fünf Steinberger Kinder traten zum ersten Mal an den Tisch des Herrn. In seiner Predigt ging Pfarrer Andreas Ullrich auf Motto „Jesus, der gute Hirte“ ein und ermutigte die Erstkommunionkinder zum sonntäglichen Kirchenbesuch. Mit dem Mottolied zum Katholikentag in Regensburg „Mit Christus Brücken bauen“ endete der Gottesdienst.

Foto Fam Prechtl
Foto Fam. Prechtl

Maiandacht am 19.05.14

in Heselbach.

 

Die Heselbacher Maiandacht wurde musikalisch vom Wackersdorfer Kirchenchor

gestaltet und umrahmt.

Unter der Leitung des Chorleiters Mandl Rudolf gaben sie bis zu sechsstimmige Marienlieder zum besten.

Ein herzlicher Dank an alle Sängerinnen und Sänger, die zum Gelingen beigetragen haben.

 

Foto Fam. Prechtl

Verabschiedung aus

Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung

 

Mit der Wahl 2014 sind Manuela Maier (7 Jahre), Agnes Meier (4 Jahre), Lothar Prechtl (20 Jahre), Konrad Resnikschek (4 Jahre) aus dem Gremium ausgeschieden. Aus der Kirchenverwaltung ausgeschieden ist Frau Antonie Roith (6 Jahre).


Bei einer kleinen Feierstunde dankten Gerhard Reimer und Pfarrer Hubert Bartel für das gute Miteinander und die gegenseitige Wertschätzung. Jedes Mitglied hat seine Fähigkeiten und seine Persönlichkeit zum „Aufbau einer lebendigen Gemeinde“ in das Gremium eingebracht. Viel Gutes ist in unserer Pfarrei geschehen, oftmals im Verborgenen, nicht immer medien- oder publikumswirksam.


Besonders wurden die Verdienste von Lothar Prechtl gewürdigt. Mit hoher Kompetenz, Sensibilität und großem Engagement hat er 20 Jahre lang die Aktivitäten unserer Pfarrei mitprägt. Dabei lagen ihm als Schwerpunkte die Unterstützung der Jugendband und in den letzten Jahren das Engagement um die Ehe am Herzen. Dafür wurde ihm als Zeichen der Anerkennung ein Präsent überreicht.

Foto Fam. Prechtl

Integrativer Gottesdienst am 11. Mai

Eine Gruppe aus den Naabwerkstätten Schwandorf hat die musikalische Gestaltung des Sonntagsgottesdienstes übernommen. Unter dem Motto „Gemeinsamt anders – GEMEINSAM GENIAL“ wurden die „Die Lustigen Quertreiber“ von Bastian Wagner, Julia Eisenreich und Dominik Vogel am Mischpult von der Wackersdorfer Jugendband „Living Stones“ unterstützt. Mit der Projektleiterin Agnes Meier sprang der Funke sehr schnell auf die Kirchenbesucher über. Dem Dank von Pfarrer Hubert Bartel folgte ein anhaltender Applaus für die Musikerinnen und Musikern.

Foto Fam. Prechtl

Verkauf von Eine-Welt Waren

 

Am Samstag und Sonntag, 10. und 11. Mai wurden nach den Gottesdiensten wieder Eine-Welt-Waren angeboten. Vielen Dank für die Unterstützung dieser Aktion. Der Reinerlös kommt unserer Patendiözese Waw zu Gute.

Foto Fam. Prechtl
Foto Fam. Prechtl

Segnung der neuen Standarte der FF Wackersdorf

Im Rahmen des Vorabendgottesdienstes segnete Pfarrer Hubert Bartel die neue Standarte der FF Wackersdorf. Diese wurde insbesondere für die Begleitung von Beerdigungen angeschafft, da sie leichter zu tragen ist. Besser zu sehen sind auch die Motive. Der hl. Florian ist nicht wie üblich mit einem Wasserkübel über einem brennenden Haus dargestellt, sondern er breitet seine Hand über der Kirche und dem Rathaus Wackersdorf aus.

Auf der anderen Seite ist das Feuerwehrgerätehaus dargestellt. Mit der Segnung erbaten die Feuerwehrkameradinnen und -kameraden und die ganze Gemeinde den Schutz Gottes für die Wackersdorfer Wehr.

Pfarrer Bartel lobte auch das gute Miteinander mit der Feuerwehr und bedankte sich stellvertretend beim 1. Vorsitzenden Alfred Jäger und dem 1. Kommandanten Josef Kehl für den Sicherheitsdienst bei kirchlichen Festen.


Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von der Jugendblaskapelle

Wackersdorf-Steinberg am See, deren Träger u. a. die FF Wackersdorf ist.
Mit einem kleinen Festzug begleitete die Kapelle die Feuerwehr mit dem 1. Bürgermeister Thomas Falter und dem 2. Bürgermeister Thomas Neidl zum Gasthaus Kraus zur weltlichen Feier.

Foto Konrad Resnikschek

Mai-Altar 2014 in Heselbach

Foto Fam. Prechtl

Ostermontag

 

Der Ostermontag steht als zweiter Feiertag ganz im Zeichen des Osterfestes. Der Montag ist die Fortsetzung des Ostertages.
Im Tagesevangelium wird die Auferstehung Jesu Christi aus dem Blickwinkel der Emmaus-Jünger erzählt. Zwei Jünger Jesu sind am dritten Tag nach der Kreuzigung Jesu aus Jerusalem fortgegangen, um wieder nach Emmaus zurückzukehren. Auf dem Weg dorthin schließt sich ihnen ein dritter, unbekannter Mann an. Dieser hinterfragt die Trauer der beiden Heimkehrer und erläutert ihnen schließlich, dass der Messias all das erleiden musste, wie es die alten Schriften vorhergesagt hatten. In Emmaus angekommen, laden die Jünger den Mann in die Herberge ein. Er bricht am Tisch das Brot, und in diesem Moment erkennen sie Jesus, der aber vor ihren Augen verschwindet.
Foto Fam. Prechtl
Genau diese Szene des Brotbrechens ist als Relief in unserem Altar der Wackersdorfer Pfarrkirche dargestellt. So erinnert uns der Altar bei jedem Gottesdienst an die österlichen Geheimnisse unseres Glaubens.
Ein herzlicher Dank gilt unseren Ortsgeistlichen Pfarrer Hubert Bartel und Kaplan Pater Johnson für die würdevolle Feier der Ostergottesdienste. Ein Vergelt’s Gott allen Kirchenbesuchern und allen Helferinnen und Helfern, die zur gemeinschaftlichen Feier der Gottesdienste beigetragen haben.
Foto Fam. Prechtl

Osternacht

 

Der Karsamstag wird still begangen und mündet in den feierlichen Gottesdienst der Osternacht. Die liturgische Feier der hochheiligen Osternacht beginnt mit der Segnung des Osterfeuers und dem Entzünden der Osterkerze vor der Pfarrkirche und dem feierlich gesungenen Osterlob Exultet.
Nach den Lesungen des Alten Testaments stimmte unter dem Orgelspiel von Bastian Wagner und dem Läuten sämtlicher Glocken der Kirchenchor in das feierliche Gloria aus der Messe brève no. 7 in C von Charles Gnounod ein; es ist das erste Mal seit dem Gloria am Gründonnerstag, dass die Glocken läuteten und die Orgel spielte.
Auf den Wortgottesdienst folgte das Taufgedächtnis und die Feier der Eucharistie. Den Abschluss bildete das Te Deum
Pfarrer Bartel dankte allen Helferinnen und Helfern.
Der Pfarrgemeinderat verkaufte nach den Ostergottesdiensten Osterblumen. Mit dem Erlös wird unser Patendiözese Waw unterstützt.


Die musikalische Gestaltung der Osternacht übernahm der

Kirchenchor Wackersdorf unter der Leitung von Rudolf Mandl.

 

Über 30 Sängerinnen und Sänger ließen mit dem Gloria der gesungenen Gounod-Messe die Lichter angehen.

Unterstützt von unserem Organist Bastian Wagner  erschallten das Sanctus/Benedictus und Agnus Dei besagter Messe.

 

Zur Gabenbereitung wurde "Christus vincit" (Pees) und zur Kommunion "Dank sei Dir, Herr" von Händel zum Besten gegeben.

 

Das abschließende "Großer Gott wir loben Dich" ertönte mit Trompetenunterstützung von Uwe Jäger.

 

Ein herzliches Vergelt´s Gott  an alle Chormitglieder für das Engagement und die

wunderschöne Gestaltung der Osternacht.

Foto Fam. Prechtl
Am Karfreitag gedenken die Christen des Kreuzestodes Jesu Christi in Erwartung seiner Auferstehung.
Der Karfreitag wird auch „Stiller“ oder „Hoher Freitag“ genannt. In der katholischen Kirche ist er ein strenger Fast- und Abstinenztag. Unter Einbeziehung des Gründonnerstagabends ist der Karfreitag der erste Tag der österlichen Dreitagefeier, die in ihrer Gesamtheit in allen christlichen Konfessionen das höchste Fest des Kirchenjahres darstellt und wie ein einziger Gottesdienst gefeiert wird.
Alljährlich treffen sich die Wackersdorfer Christen zur Todesstunde um 15:00 Uhr in der Pfarrkirche zu dieser Gedächtnisfeier. Die Ministranten laden mit den „Ratschen“ zum Kirchenbesuch ein.
Die Liturgie besteht aus drei Teilen:
  • Wortgottesdienst mit dem Vortrag der Passion und den Großen Fürbitten
  • Erhebung und Verehrung des Heiligen Kreuzes
  • Kommunionfeier
Nach dem Gottesdienst besteht am „Grab Christi“ die Möglichkeit des stillen Gebetes.
Foto Fam. Prechtl
Gründonnerstag

Am Gründonnerstag bereitet sich Jesus auf seinen Tod vor. Und er setzt ein Zeichen, wie die Kirche sein soll.
 
Mit dem Lied aus dem Gotteslob „Beim letzten Abendmahl …“ wurde der Gründonnerstagsgottesdienst in der Pfarrei St. Stephanus eröffnet.
Das Evangelium mit dem wir in die Feier von Leiden, Tod und Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus eintreten, handelt vom Abschied Jesu von seinen Jüngern. Jesus merkt, dass sich die Fronten mit den führenden religiösen Autoritäten seiner Zeit verhärten, er macht sich darauf gefasst, dass sein Weg bis zum gewaltsamen Tod führen kann, und so nutzt er die ihm verbliebene Zeit, sich von seinen engsten Freunden zu verabschieden.
 
In der Predigt weist Pfarrer Hubert Bartel auf das neue Gebot Jesu hin: „Liebt einander, wie ich euch geliebt habe“.
 
Zum Schluss des Gottesdienstes wurde das Allerheiligste zur Anbetung ausgesetzt. Die Pfarrgemeinde ist aufgerufen „mit Jesus zu wachen und zu beten“.
 
Die Gebetsstunden bis Mitternacht wurden gestaltet von der Firmgruppe „Die Soundchecker“, vom Frauenbund, vom Alten Familienkreis und vom Pfarrgemeinderat.
Foto Fam. Prechtl
13.04.2014 Palmsonntag
Zur Eröffnung der Karwoche versammelten sich die Gläubigen der Pfarrei vor dem Pfarrheim zur Segnung der mitgebrachten Palmzweige. Nach dem Evangelium vom Einzug Jesu in Jerusalem zogen Pfarrer Bartel, Pater Johnson mit den Ministranten, den Erstkommunionkindern und allen Pfarrangehörigen in die Pfarrkirche ein. Zentraler Punkt des Gottesdienstes war das Hören der Leidensgeschichte Jesu.
Es ist ein schöner Brauch geworden, dass die Kinder sich zum Vater Unser um den Altar versammeln und somit in die Mitte des Gottesdienstes eingebunden sind.
Organist Bastian Wagner wurde heute von Christian Bäuml am Waldhorn unterstützt.
Zum Schluss lud Pfarrer Bartel alle Pfarrangehörigen zur Mitfeier der Ostergottesdienste, beginnend mit dem Gründonnerstag, herzlich ein.

Foto Fam. Prechtl
06.04.2014
In der Filialkirche Heselbach wurden vier „Neue“ in die Ministrantenschar aufgenommen.
Mesner Konrad Resnikschek und die Heselbacher Ministranten begleiteten sie bei ihrem Dienst am Altar.
Als äußeres Zeichen erhielten die neuen Meßdiener von Pfarrer Hubert Bartel und dem Oberministranten Marcel Galli ein Bronzekreuz überreicht.
Pfarrer Bartel lobte das gute Miteinander der Heselbacher Filialgemeinde und die vielen helfenden Hände.
Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von unserer Jugendband Living Stones.
Foto Fam. Prechtl

Einkehrtag in der Fastenzeit

 

Zum diesjährigen Einkehrnachmittag in der Fastenzeit kam der Wackerdorfer Frauenbund im Pfarrheim zusammen. Die Vorsitzende Ulrike Schneider konnte zahlreiche Mitglieder begrüßen. Referent Peter Gaschler legte den drei Stunden das Motto des Katholikentages "Mit Christus Brücken bauen" zugrunde. Anhand einer Geschichte und mithilfe biblischer Aussagen wurden zwischenmenschliche Brücken betrachtet. Die Frauen gestalteten aufgrund dieser Gedanken dann ihr ganz individuelles Katholikentagskreuz. Der Nachmittag wurde durch ein gemeinsame Andacht abgerundet. Inhalt der Gebete war das Kreuz und seine Bedeutung für die Menschen und die Kirche. Bei dieser Gelegenheit wurde auch das Katholikentagslied eingeübt und kräftig gesungen.

Abschließend rührten PGR-Mitglied Sigrid Meisel und der Referent die Werbetrommel für die Teilnahme am Katholikentag. Insbesondere wurde über das Angebot der Pfarrei, mit Bussen zum Auftakt- und Abschlussgottesdienst zu fahren, hingewiesen. Anmeldung hierfür ist im Pfarrbüro möglich.

Kath. Frauenbund Wackersdorf – Palmbüschelbasteln
 
Am Palmsonntag, 12./13. April 2014, verkauft der Frauenbund vor den Gottesdiensten wieder Palmbüschel. Dazu wurde am 1. April bereits fleißig gebastelt. Nächsten Dienstag, 8. April, ab 18:00 Uhr, kommen die Frauen nochmals im Pfarrheim zusammen. Herzliche Einladung zum Mithelfen!
Foto Fam. Prechtl
Foto Fam. Prechtl

Närrisches Faschingstreiben im Pfarrheim

 

Wie jedes Jahr veranstaltete der Pfarrgemeinderat zum Abschluss der Faschingssaison einen Kinderfasching. Viele maskierte Kinder tummelten sich im Pfarrheim. Das Helferteam des Pfarrgemeinderates hatte Spiele wie z. B. „Pony-Reiten“ und „Würstel-Schnappen“ vorbereitet. Mit Musik von DJ Lothar war die Tanzfläche stets gefüllt.

Für Speis und Trank sorgte Frau Düsedau. So vergingen die Stunden wieder mal viel zu schnell.

Foto Fam. Prechtl

Sternsingeraktion 2014
„Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“
 – so lautet das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2014. Dass es die Sternsinger gibt, ist ein Segen: für die Menschen in unseren Gemeinden und für benachteiligte Kinder auf der ganzen Welt. In diesem Jahr werden besonders alle Kinder in den Blick genommen, die ihre Heimat verlassen mussten. Unzählige Kinder weltweit leben als Flüchtlinge in Lagern und müssen sich in der Fremde zurechtfinden.

Im Neujahrsgottesdienst wurden von Pfarrer Bartel die Sternsinger unserer Pfarrei ausgesendet. Bitte nehmen Sie sie wohlwollend auf, wenn sie bei Ihnen Freitag und Samstag dieser Woche an Ihrer Haustüre läuten. Alle Geldspenden sind für die Sternsingeraktion bestimmt. Ein herzliches Vergelt’s Gott allen Unterstützern dieser Aktion.

Foto Fam. Prechtl
Foto K. Resnikschek

Sternsingeraktion Heselbach

wikipedia

Hier finden Sie uns

Kath. Pfarramt St. Stephanus, Marktplatz 8, 92442 Wackersdorf

Tel:  09431 / 5735 

Fax: 09431 / 55652

Mail:

st-stephanus.wackersdorf@kirche-bayern.de

 

Bürozeiten

Montag geschlossen

Dienstag:

15:00 Uhr bis 18:00 Uhr,

vormittags geschlossen

Mittwoch – Freitag von

9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© St. Stephanus - Wackersdorf