Pfarrei St. Stephanus Wackersdorf
Pfarrei St. Stephanus Wackersdorf

Anordnungen für die Liturgie

Anordnungen für die Liturgie in der Pfarrei Wackersdorf zur Einhaltung der staatlichen Infektionsvorschriften

 

Wackersdorf, 23.07.2020

 

Unter Beachtung der staatlichen Infektionsschutzvorschriften wird besonders erinnert: an das Abstandsgebot, an die verpflichtende Verwendung einer Mund-Nase-Bedeckung und an die gründliche Desinfektion der Hände.

 

Die Teilnahme an den Gottesdiensten ist allen Personen untersagt, die aktuell positiv auf Covid-19 getestet oder unter Quarantäne gestellt sind, Atemwegsprobleme oder Fieber haben oder in den letzten vierzehn Tagen Kontakt zu einem bestätigten an Covid-19-Erkrankten gehabt oder sich im selben Raum mit einem bestätigten Covid-19-Fall aufgehalten haben.

 

Als konkrete staatliche Vorgabe für den Infektionsschutz in der Liturgie gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern nach allen Richtungen (zwischen Personen eines gemeinsamen Haushalts ist kein Abstand erforderlich). Es ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für alle Gottesdienstteilnehmer verpflichtend, solange sie sich nicht an ihrem Platz befinden.

 

Für die Kirche gilt eine Zugangsbeschränkung, die den nötigen Abstand zwischen den Teilnehmenden garantiert. Die Höchstzahl von 80 Mitfeiernden wird nicht überschritten.

 

An den Gottesdiensten kann nur teilnehmen, wer namentlich registriert ist, damit eventuelle Infektionsketten nachverfolgt werden können. Dazu stehen zwei Ordner mit Mund-Nase-Bedeckung am Kircheneingang und tragen die Namen und die Telefonnummern der Mitfeiernden in Listen ein.

 

Für Gläubige, die nicht an der Sonntagsmesse teilnehmen können, sondern sich über Medien oder durch persönliches Gebet mit dem Gottesdienst verbinden, gilt die Sonntagspflicht als erfüllt. (Dispens!)

 

Die Plätze in der Kirche sind weithin sichtbar gekennzeichnet durch ein Sonnen-Symbol und durch nummerierte Reihen. Es soll verhindert werden, dass sich beim Betreten oder Verlassen der Sitzbänke eine zu große Nähe zwischen den Gottesdienstteilnehmern ergibt.

Personen, die nicht in einem Haushalt leben, sitzen direkt hinter dem Symbol. Personen, die in einem Haushalt leben, nehmen im Bereich zwischen den Symbolen in der Bank Platz. Bei Platzmangel müssen die betreffenden Personen in eine andere Bank gehen. Am Sitzplatz darf die Mund-Nase-Bedeckung abgenommen werden!

Auf die Abstands- und Wegmarkierungen am Boden der Kirche ist unbedingt zu achten.

 

Als Gottesdienstordnung für die Sonntage gilt bis 30. August 2020:

Samstag, 18.00 Uhr: Hl. Messe in der Pfarrkirche Wackersdorf

Sonntag,  8.30 Uhr: Hl. Messe in der Pfarrkirche Wackersdorf

              10.00 Uhr: Hl. Messe in der Pfarrkirche Wackersdorf

 

Einlass ist immer ab 15 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes!

 

Bitte kommen Sie rechtzeitig, damit sich kurz vor Beginn der Hl. Messe keine zu große Ansammlung vor der Kirche ergibt! Wer zu spät zum Gottesdienst kommt, muss zu den Ordnern in der letzten Bank gehen und sich registrieren lassen. 

 

Kirchenmusik: Der Volksgesang ist auf Grund des erhöhten Partikelausstoßes beim Singen stark reduziert. Kantorengesang und die Verwendung von Orgel und anderen Instrumenten sind möglich. Auch kleine Vokal- oder Instrumentalgruppen können zum Einsatz kommen, deren Größe vom Platzangebot bestimmt wird. Es muss unbedingt beachtet werden: Jede(r) Sänger(in) muss 2-3 Meter Abstand zum/zur nächsten einhalten. Für Instrumentalisten gilt ein Abstand von 2 Metern, bei Bläsern 3 Meter. Große Vokal- und Instrumentalchöre kommen nicht zum Einsatz. Das Gotteslob kann nur benutzt werden, wenn es von Zuhause mitgebracht wird.

 

Der liturgische Dienst ist reduziert. Im Altarraum befinden sich: Höchstens 2 Priester, 2 Ministrant(inn)en, 1 Kommunionhelfer(in), 1 Lektor(in) oder 1 Kantor(in).

 

Ordnerdienst: Der Ordnerdienst wird i. d. R. von zwei Ehrenamtlichen versehen. Diese stehen vor der Kirche und tragen die Namen und Telfonnummern der Teilnehmer(innen) in Listen ein. Die Ordner stellen außerdem sicher, dass die Aufnahmekapazität und die Abstandsregelung beim Betreten und Verlassen der Kirche zuverlässig eingehalten werden und Ansammlungen vor der Kirche nicht zustande kommen. Auf möglichst gute Raumbelüftung ist zu achten.

Für die Ordner gelten Mund-Nase-Bedeckung und zeitnah desinfizierte Hände.

Jeder, der am Gottesdienst teilnehmen möchte, muss zu einem der Ordner gehen!

 

Zugang zur Kirche

Dieser ist nur über das Hauptportal möglich.

Sobald die Gottesdienstteilnehmer den Kirchenvorplatz betreten, ist von diesen die Mund-Nase-Bedeckung anzulegen. Im Mindestabstand von 1,5 Metern zu den anderen Gläubigen wird zu einem der Ordner mit der Teilnehmerliste gegangen. Im Eingangsbereich der Kirche ist ein automatischer Desinfektionsspender aufgestellt. Dort müssen alle Mitfeiernden selbständig ihre Hände desinfizieren. Die Kirchentür am Haupteingang ist offen fixiert, sodass sie zum Betreten der Kirche nicht berührt werden muss.

 

Verlassen der Kirche

Auch beim Verlassen ist auf gebührenden Abstand nach allen Richtungen zu achten. Es ist sinnvoll, dass die hinteren Reihen zuerst gehen. Der Seiteneingang ist außerdem geöffnet.

 

Feier der Heiligen Messe  

 

Allgemeine Hinweise

Kollekte: Die Körbchen werden an den Eingängen aufgestellt, sodass sie ohne Berührung benutzbar sind.

 

Friedensgruß: Das Reichen der Hand unterbleibt. Der Friedensgruß kann von einer Verneigung zum Nachbarn begleitet sein. 

 

Hinweise zum Kommunionempfang

Reihe für Reihe gehen die Gläubigen mit Mund-Nase-Bedeckung und unter Wahrung des Mindestabstands von 1,5 m zum Empfang der Heiligen Kommunion nach vorne. Der Priester teilt (evtl. mit Unterstützung eines Kommunionhelfers) mit Mund-Nase-Bedeckung und Einmalhandschuhen die Kommunion schweigend aus.

 

Weihwasser: Die Weihwasserbecken sind leer. In der Kirche befindet sich ein kontaktloser Weihwasserspender.

 

Gottesdienste im Freien sind mit einer auf 200 Personen begrenzten Teilnehmerzahl unter Gewährleistung der Abstandsregel von 1,5 m ohne Erfordernis einer behördlichen Einzelfallgenehmigung möglich. Die Festlegungen für die Kirche gelten für Gottesdienste im Freien analog. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung wird empfohlen.

 

Hinweise zur Feier weiterer Sakramente

 

Taufe: Die Taufe eines Täuflings oder mehrerer Täuflinge ist außerhalb der Heiligen Messe im engsten Familienkreis des Täuflings möglich. Dazu gelten dieselben Abstandsregeln wie bei der Heiligen Messe. Die Gesamtzahl von 80 Teilnehmern darf nicht überschritten werden. Die Teile der Tauffeier, die für den Eingang der Kirche vorgesehen sind, finden in der Kirche statt. Die Mitfeiernden bleiben während der Liturgie an ihrem Platz in der Bank, mit Ausnahme der unmittelbaren Tauffeier in der Taufkapelle. Dort befinden sich ausschließlich der Priester, der Täufling, die Eltern, Paten und ggf. Geschwister des Täuflings. Der Taufpriester trägt zum Taufritus im engeren Sinne und zu den ausdeutenden Riten Mund-Nase-Bedeckung und Handschuhe. Die Chrisamsalbung erfolgt mit einem Wattestäbchen.

 

Die Feier der Erstkommunion findet am Sonntag, 18. Oktober 2020 um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Stephanus statt. Für die außerschulische Kommunionvorbereitung sind für jedes Kind noch zwei Weggottesdienste nach den großen Ferien vorgesehen. Der genaue Fahrplan zur weiteren Vorbereitung auf die Kommunion wurde an die Eltern verschickt.

 

Die Firmung ist für das Jahr 2020 ausgesetzt. Alles Weitere wird im Rahmen der Planung der Firmtermine für das Jahr 2021 vom Bischöflichen Ordinariat geregelt.

 

Trauung: Für die Trauung gelten dieselben Platz- und Abstandsregeln wie bei der Messe. Bei der Bestätigung der Vermählung reichen sich die Brautleute nur die Hände, die Deuteworte bleiben, der Stola-Ritus und die Handauflegung entfallen. Der Priester trägt dazu eine Mund-Nase-Bedeckung.

 

Beichte: Eine persönliche Beichte, die vorher terminlich vereinbart werden kann, ist unter Wahrung eines großen Abstandes (mind. 2,5 m) im Pfarrheim möglich.

 

 

Hinweise zur Liturgie im Umfeld von Krankheit, Sterben und Tod

 

Krankensalbung: Zur Krankensalbung in Privathäusern muss der Priester zum eigenen Schutz und zum Schutz des Kranken Mund-Nase-Bedeckung und Einmalhandschuhe tragen und ausreichenden Abstand wahren.

Statt der Handauflegung werden die Hände zum Segen ausgebreitet. Die Salbung geschieht ohne direkte Berührung nur mittelbar mit einem Wattestab und mit Einmalhandschuhen.

Anwesende Angehörige tragen die Mund-Nase-Bedeckung.

 

Kommunion als Wegzehrung: Nach den vorgesehenen Gebeten wird die Kommunion mit aller hygienischen Vorsicht in die Hand des/der Sterbenden gereicht. Wenn dies nicht möglich ist, reicht der Priester die Kommunion einem anwesenden Angehörigen, der sie dem Kranken in den Mund gibt. Der Priester trägt Mund-Nase-Bedeckung und Einmalhandschuhe. Anwesende Angehörige sind dazu angehalten, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

 

Begräbnis: Für Bestattungen gilt: Die Höchstteilnehmerzahl beträgt im Freien 200 Personen. Die Personen halten einen Abstand von 1,5 m zueinander ein. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung wird empfohlen. Für das Requiem gelten die Vorgaben für die Feier der Heiligen Messe.

  

                                                                                 

                                                                    gez.

                                                                                                  Christoph Melzl, Pfarrer

 

ERSTKOMMUNION IN WACKERSDORF
Sonntag, 18. Oktober 2020 um 10:00 Uhr

Firmung 2020 entfällt!

Hier finden Sie uns

Kath. Pfarramt St. Stephanus, Marktplatz 6, 92442 Wackersdorf

Tel:  09431 / 5735 

Fax: 09431 / 55652

Mail:

st-stephanus.wackersdorf@kirche-bayern.de

 

Bürozeiten

Das Pfarrbüro ist vom 03. bis 31. August geschlossen!
 
Öffnungszeiten des Pfarrbüros für den Parteiverkehr
 
(nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung!):
 
Dienstag von
14.00 Uhr bis 17.00 Uhr;
 
Mittwoch bis Freitag von
9.00 Uhr bis 11.00 Uhr.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© St. Stephanus - Wackersdorf